Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    18.656,38
    -112,58 (-0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,04
    -42,30 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.432,10
    -6,40 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.664,64
    +4.014,85 (+6,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.539,01
    +50,47 (+3,39%)
     
  • Öl (Brent)

    78,45
    -1,35 (-1,69%)
     
  • MDAX

    27.151,07
    -330,98 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    3.426,22
    -31,07 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.108,68
    -88,69 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.384,78
    -39,42 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    8.107,27
    -88,69 (-1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Ölpreise steigen leicht

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Donnerstag etwas zugelegt. Die Notierungen konnten sich nach deutlichen Verlusten vom Vortag vorerst stabilisieren. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 87,53 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 16 Cent auf 82,85 Dollar.

Am Morgen wurden die Ölpreise durch einen schwächeren Dollar gestützt. Der Dollar stand am Morgen zu den meisten anderen Währungen unter Druck, nachdem er bereits am Vortag gesunken war. Da Rohöl in Dollar gehandelt wird, macht eine Kursschwäche der amerikanischen Währung den Rohstoff auf dem Weltmarkt günstiger, was die Nachfrage stärkt und den Preis stützt.

Zur Wochenmitte waren die Ölpreise noch deutlich gefallen. Rohöl der Sorte Brent aus der Nordsee hatte sich am Mittwoch etwa um zwei Dollar je Barrel verbilligt. Ursache war ein unerwartet starker Anstieg der Ölreserven in den USA.

In der größten Volkswirtschaft der Welt legten die Lagerbestände an Rohöl laut dem US-Energieministerium in der vergangenen Woche um 2,7 Millionen auf 460 Millionen Barrel zu. Dies ist der höchste Stand seit vergangenen Juni. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,6 Millionen Barrel gerechnet. Zudem verharrte die amerikanische Ölförderung auf einem hohen Niveau.