Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.759,02
    -248,74 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.609,75
    -80,99 (-2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.837,40
    +21,50 (+1,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0543
    +0,0077 (+0,74%)
     
  • BTC-EUR

    27.919,01
    -415,76 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    654,69
    -15,99 (-2,38%)
     
  • Öl (Brent)

    106,48
    -3,11 (-2,84%)
     
  • MDAX

    28.657,13
    -444,35 (-1,53%)
     
  • TecDAX

    2.995,70
    -45,98 (-1,51%)
     
  • SDAX

    12.984,99
    -206,65 (-1,57%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.262,22
    -175,87 (-2,36%)
     
  • CAC 40

    6.224,06
    -128,88 (-2,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Ölpreise starten stabil in die Woche

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag stabil in die neue Woche gegangen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 112,60 US-Dollar. Das waren 21 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um acht Cent auf 109,85 Dollar.

Die Rohölpreise bewegen sich seit längerem auf hohem Niveau. Getrieben werden sie durch die anhaltend hohe Unsicherheit wegen des russischen Kriegs gegen die Ukraine. Russland ist einer der weltgrößten Erdölförderer und ist von vielen, vornehmlich westlichen Staaten mit scharfen Sanktionen belegt worden. Am Wochenende erklärten die G7-Länder, zu denen auch Deutschland gehört, über kurz oder lang kein russisches Erdöl mehr beziehen zu wollen. In der EU wird derzeit an einem entsprechenden Verbot gearbeitet, das jedoch in einzelnen Ländern auf Widerstand trifft.

Belastung kommt am Ölmarkt aus China, da die Volksrepublik nach wie vor besonders strikt gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vorgeht. Wochenlange Ausgangssperren in Millionen-Metropolen sorgen für eine erhebliche Belastung der Binnenkonjunktur. China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und einer der größten Ölnachfrager.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.