Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.918,44
    +669,09 (+2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Ölpreise sinken leicht - Angebotssorgen lassen etwas nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag von erhöhtem Niveau aus leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im Mittagshandel 81,67 US-Dollar. Das waren 8 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 78,75 Dollar.

Händlern zufolge bleibt die Nachfrage nach Öl hoch, während die jüngsten Angebotssorgen inzwischen etwas abgeflaut seien. Diese hatten die Ölpreise in der vergangenen Woche noch deutlich angetrieben. Nun aber hat Kasachstan seine Produktion wieder nach oben geschraubt. Das öl- und gasreiche Land in Zentralasien kommt seit mehr als einer Woche nicht zur Ruhe. Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen schlug in Proteste gegen die Staatsführung um.

Zudem fördert Libyen nach dem Abschluss von Wartungsarbeiten inzwischen wieder mehr Öl. Allerdings sind Kreisen zufolge wohl einige Häfen wegen schlechten Wetters geschlossen worden, so dass die Ölexporte sinken dürften. Ferner wies Analyst Daniel Briesemann von der Commerzbank darauf hin, dass immer noch einige Ölfelder im Westen des Landes, darunter das landesweit größte, geschlossen seien. Wann diese geöffnet würden, lasse sich im Moment noch nicht sagen. Sicherheitskräfte hielten diese Ölfelder seit Mitte Dezember im Streit um höhere Löhne besetzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.