Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.592,57
    -164,74 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Ölpreise legen leicht zu

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel etwas zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 86,11 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 24 Cent auf 80,50 Dollar.

Nach deutlichen Kursgewinnen am vergangenen Freitag konnten die Ölpreise am Morgen nur noch leicht zulegen. Die führenden Rohstoffbörsen sind erst am Dienstag in das Handelsjahr gestartet, nachdem sie am Montag wegen der Neujahrsfeiern geschlossen waren.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wurden die Ölpreise zum Jahresauftakt durch die Sorge über eine sinkende Nachfrage in China gebremst. In den vergangenen Monaten wurde die zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt durch harte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus belastet. Zuletzt wurden die Coronamaßnahmen aber gelockert, was allerdings eine massive Infektionswelle ausgelöst hatte.

Am Morgen war bekannt geworden, dass sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie in China eingetrübt hat. Der am Dienstag veröffentlichte Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Wirtschaftsmagazins "Caixin" sank im Vergleich zum Vormonat von 49,4 auf 49,0 Punkte. Liegt der Index unter der Marke von 50 Punkten, wird von einem Rückgang der Wirtschaftstätigkeit ausgegangen.