Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.479,97
    +5,50 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.159,27
    +7,87 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.780,30
    +14,60 (+0,83%)
     
  • EUR/USD

    1,1667
    +0,0049 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    53.445,89
    +62,06 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,85
    +2,22 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    83,58
    +1,14 (+1,38%)
     
  • MDAX

    34.406,41
    +16,76 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.706,55
    -15,11 (-0,41%)
     
  • SDAX

    16.678,25
    +17,61 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.207,10
    +3,27 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.674,97
    +1,87 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     

Ölpreise legen kräftig zu - Brent steigt auf Dreijahreshoch

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag ihren Kletterkurs der vergangenen Woche fortgesetzt. Während Nordseeöl der Marke Brent auf einen dreijährigen Höchststand stieg, notierte US-Rohöl auf einem Zweimonatshoch. Gründe für die hohen Ölpreise sind sowohl eine starke Nachfrage als auch ein knappes Angebot.

Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,14 US-Dollar. Das waren 1,05 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 95 Cent auf 74,93 Dollar. In der Nacht auf Montag war der Brent-Preis bis auf 79,52 Dollar gestiegen, das war der höchste Stand seit Oktober 2018. Ein Fass WTI kostete bis zu 75,32 Dollar und damit so viel wie zuletzt im Juli.

Die Gründe für den Anstieg der Ölpreise sind seit Wochen die selben: "Der Ölmarkt ist aufgrund einer anziehenden Nachfrage und eines eingeschränkten Angebots angespannt", erklärten die Rohstoffexperten der Commerzbank. Auf der Nachfrageseite sorgt die vielerorts solide Konjunkturerholung vom Corona-Einbruch für einen hohen Bedarf an Erdöl, Benzin und Diesel.

Auf der Angebotsseite herrscht dagegen Knappheit vor. Zuletzt ist es vor allem in den USA zu wetterbedingten Förderausfällen gekommen. Laut Commerzbank belaufen sich die Ausfälle im Golf von Mexiko auch Wochen nach dem schweren Hurrikan Ida auf 300 000 Barrel je Tag. Hinzu komme, dass der Ölverbund Opec+ seit Monaten weniger produziere als vereinbart. Eigentlich haben die Förderländer ihre offiziellen Förderquoten seit einigen Monaten schrittweise ausgeweitet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.