Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.939,93
    -23,56 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Ölpreise legen deutlich zu - Freundliche Marktstimmung und schwächerer US-Dollar

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gestiegen. Marktbeobachter verwiesen auf eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten, von der auch die Ölpreise profitieren konnten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im Vormittagshandel 94,25 US-Dollar. Das waren 1,44 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,27 Dollar auf 87,80 Dollar.

Neben der allgemeinen Kauflaune an den Märkten sorgte auch ein schwächerer Dollar für Auftrieb bei den Ölpreisen. Die US-Währung stand generell unter Druck, was den in Dollar gehandelten Rohstoff günstiger machte und die Nachfrage verstärkte.

Einen Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank rücken die geldpolitischen Beschlüsse der Fed immer stärker in den Mittelpunkt des Interesses. Am Markt wird fest mit einer vergleichsweise starken Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im Kampf gegen die hohe Inflation gerechnet. Zuletzt verstärkte sich aber die Spekulation, dass die Fed in den kommenden Monaten die Geldpolitik weniger aggressiv gestalten könnte, um die Konjunktur in der größten Volkswirtschaft der Welt nicht zu stark zu schwächen.