Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.467,36
    -763,49 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.394,90
    -22,97 (-1,62%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Ölpreise kaum verändert - Kursverluste auf Wochensicht

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss kaum verändert. Am Freitagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 79,90 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli stieg ebenfalls geringfügig um zwei Cent auf 75,57 Dollar.

Seit der Wochenmitte haben sich die Ölpreise stabilisiert, nachdem sie in der ersten Wochenhälfte noch auf Talfahrt waren und die tiefsten Stände seit Anfang Februar erreicht hatten. Trotz der Erholung in der zweiten Wochenhälfte hat sich Rohöl auf dem Weltmarkt auf Wochensicht etwa einen Dollar je Barrel verbilligt.

Belastet wurden die Erdölpreise in dieser Woche vor allem durch die Förderpolitik großer Produzenten. Am vergangenen Wochenende hatte der Ölverbund Opec+ eine zweischneidige Erklärung abgegeben. Einerseits wurden Förderkürzungen bis ins kommende Jahr hinein verlängert. Andererseits sollen einige der Kürzungen ab Herbst schrittweise gelockert werden.

Nach Einschätzung der Rohstoffexpertin Barbara Lambrecht von der Commerzbank dürften sich die Ölpreise in den kommenden Handelstagen weiter erholen. Sie verwies auf die jüngsten Beschlüsse der Opec+, wonach freiwillige Produktionskürzungen einzelner Mitgliedsstaaten des Verbunds ab Oktober zurückgenommen werden. Dies dürfte in der zweiten Jahreshälfte zu einer Unterversorgung des Ölmarktes führen.