Deutsche Märkte öffnen in 59 Minuten
  • Nikkei 225

    28.523,47
    -576,91 (-1,98%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    46.062,67
    -216,11 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.272,05
    +37,63 (+3,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.134,94
    -28,32 (-0,68%)
     

Ölpreise geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent kostete gegen Mittag 64,70 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass amerikanisches Rohöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) fiel um 37 Cent auf 61,19 Dollar.

Nach zuletzt kräftigen Kursausschlägen sprachen Marktbeobachter von einer Stabilisierung der Ölpreise. Im Suezkanal normalisiert sich die Lage. Nach Angaben der Kanalbehörde beginnt sich der Stau aufzulösen, nachdem zuvor ein havarierter Riesenfrachter tagelang eine der wichtigsten Wasserstraßen versperrt hatte. Bis zum Morgen haben laut Kanalbehörde mehr als 100 Schiffe ihre Wartepositionen verlassen, um den Kanal zu durchqueren. Allerdings kann es nach Angaben von Reedereien noch Tage dauern, bis sich der gesamte Stau aufgelöst haben wird.

Am Ölmarkt richten sich die Blicke mittlerweile verstärkt auf ein für diesen Donnerstag geplantes Online-Treffen der Opec mit den in der Opec+ verbündeten Förderstaaten, darunter Russland. Bei dem Treffen steht die künftige Förderpolitik des Ölverbunds im Mittelpunkt. Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank geht davon aus, dass der führende Opec-Staat Saudi-Arabien die Förderkürzungen in der gegenwärtigen Höhe bis Juni beibehalten will.