Deutsche Märkte schließen in 54 Minuten
  • DAX

    15.596,07
    -44,40 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,92
    -6,85 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.984,56
    -99,97 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.827,20
    -8,60 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    -0,0028 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    32.870,29
    -926,96 (-2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    925,05
    -24,85 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    73,71
    +0,09 (+0,12%)
     
  • MDAX

    35.241,59
    -31,33 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.685,21
    +5,47 (+0,15%)
     
  • SDAX

    16.548,38
    -17,35 (-0,10%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.048,44
    -29,98 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.640,42
    +6,65 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.685,14
    -93,12 (-0,63%)
     

Ölpreise geben nach - Gegenreaktion auf deutliche Vortagesgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Bis zum Mittag haben sie leichte Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgeweitet. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion, nachdem die Notierungen am Vorabend nach Daten zu den US-Ölreserven noch kräftig gestiegen waren. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 75,87 US-Dollar. Das waren 62 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 62 Cent auf 74,63 Dollar.

Am Dienstagabend waren die Ölpreise gestiegen, nachdem bekannt geworden war, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der amerikanischen Ölreserven um mehr als vier Millionen Barrel verzeichnet hat. Fallende Lagerbestände geben den Ölpreisen in der Regel Auftrieb.

Außerdem verwies Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank auf den jüngsten Monatsbericht der Internationalen Energieagentur (IEA), die vor einer "massiven Angebotseinengung" in den kommenden Monaten gewarnt habe. Dies sei zu erwarten, falls sich die Staaten des Ölverbunds Opec+ nicht bald auf eine Erhöhung der Fördermenge einigen sollte. Zuletzt waren Gespräche der Opec+ ohne Ergebnis geblieben.

Im weiteren Handelsverlauf bleibt die Entwicklung der amerikanischen Lagerbestände ein wichtiges Thema am Ölmarkt. Am Mittwochnachmittag stehen die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung auf dem Programm. Die werden am Markt stark beachtet und könnten den Ölpreisen neue Impulse verleihen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.