Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    14.443,44
    -4,17 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.955,13
    -1,40 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.783,50
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0499
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.216,73
    -404,17 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,14
    -9,07 (-2,21%)
     
  • Öl (Brent)

    77,29
    +0,36 (+0,47%)
     
  • MDAX

    25.846,79
    -56,66 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.103,79
    -7,46 (-0,24%)
     
  • SDAX

    12.461,20
    -69,28 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.558,94
    -8,60 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.695,70
    -1,26 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

Ölpreise geben deutlich nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 93,29 US-Dollar. Das waren 2,70 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 3,10 Dollar auf 85,86 Dollar.

In der ersten Tageshälfte wurden die Erdölpreise vor allem durch den stärkeren Dollar belastet. Ein stärkerer Dollar verteuert das in der US-Währung gehandelte Rohöl in Ländern außerhalb des Dollarraums. Die Nachfrage wird dadurch meist gebremst, die Rohölpreise werden in der Folge belastet.

Am Nachmittag kamen neue Prognosen des Ölkartells Opec hinzu. Die Preise gerieten dadurch noch stärker unter Druck. Die Opec reduzierte ihre Nachfrageprognosen für dieses und kommendes Jahr. Begründet wurde der Schritt mit einer "erheblichen Unsicherheit hinsichtlich der Weltwirtschaft, begleitet von Ängsten vor einer weltweiten Rezession". Chinas strikte Corona-Politik habe zur Unsicherheit beigetragen.