Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.573,93
    -88,77 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.725,39
    -29,21 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.792,40
    -14,50 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0185
    -0,0065 (-0,63%)
     
  • BTC-EUR

    22.797,04
    -127,29 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    533,20
    -2,02 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    88,53
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    27.772,58
    -389,62 (-1,38%)
     
  • TecDAX

    3.145,15
    -53,84 (-1,68%)
     
  • SDAX

    12.966,92
    -198,08 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.175,87
    +243,67 (+0,87%)
     
  • FTSE 100

    7.439,74
    -8,32 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.472,35
    -41,04 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Ölpreise geben deutlich nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag unter Druck geraten. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 102,59 US-Dollar. Das waren 4,33 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ähnlich stark um 4,18 Dollar auf 95,70 Dollar.

Belastet wurden die Erdölpreise zum einen durch die verhaltende Stimmung an den Finanzmärkten. Zum anderen legte der Dollar zu vielen anderen Währungen zu. Da Rohöl in der US-Währung gehandelt wird, führt ein steigender Dollarkurs zu einem zu wechselkursbedingten Nachfragerückgang aus Ländern, wo nicht mit dem Greenback gezahlt wird.

Druck erzeugten auch Lagerdaten aus den USA. Am Mittwochnachmittag hatte das Energieministerium von einem deutlichen wöchentlichen Aufbau der Benzinvorräte berichtet. Die Zahlen sprechen für einen etwas schwächeren Benzinverbrauch in den USA, was eine Folge der gestiegenen Benzinpreise sein könnte.

Grundsätzlich sind die Erdölpreise in den vergangenen Wochen durch die Aussicht auf wirtschaftlichen Gegenwind und eine vielerorts straffere Geldpolitik belastet worden. Sie bewegen sich aber immer noch auf hohem Niveau. Seit Jahresbeginn haben sie wegen des Ukraine-Kriegs und Sanktionen westlicher Staaten gegen Russland um etwa 35 Prozent zugelegt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.