Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    14.439,40
    +58,49 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.778,54
    +15,30 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.700,50
    +22,50 (+1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1908
    +0,0055 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    45.553,02
    +3.461,68 (+8,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.094,97
    +70,76 (+6,91%)
     
  • Öl (Brent)

    65,76
    +0,71 (+1,09%)
     
  • MDAX

    31.587,93
    +277,00 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.282,51
    +30,47 (+0,94%)
     
  • SDAX

    15.103,21
    +153,21 (+1,02%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.757,98
    +38,85 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    5.918,08
    +15,09 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Ölpreise entfernen sich von Einjahreshoch

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihren am Vortag erreichten gut einjährigen Höchstständen entfernt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,23 Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 43 Cent auf 61,24 Dollar.

Am Markt wurden die Preisabschläge zum einen mit der trüberen Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten begründet. Zum anderen wurde auf neue Lagerdaten aus den USA verwiesen. Der Industrieverband American Petroleum Institute (API) meldete am späten Dienstagabend einen Anstieg der landesweiten Ölvorräte. Angesichts der jüngsten Kältewelle in den USA, die erhebliche Probleme im Energiesektor hervorgerufen hatte, wurde eher ein Rückgang erwartet.