Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.618,98
    -50,31 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,59
    -6,51 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.111,67
    +50,12 (+0,14%)
     
  • Gold

    1.798,40
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1815
    +0,0044 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    33.190,72
    +3.827,25 (+13,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,28
    +18,79 (+2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    71,90
    -0,17 (-0,24%)
     
  • MDAX

    35.088,55
    -74,67 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.644,42
    -23,97 (-0,65%)
     
  • SDAX

    16.419,70
    +69,75 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.833,29
    +285,29 (+1,04%)
     
  • FTSE 100

    7.025,43
    -2,15 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.578,60
    +9,78 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.825,47
    -11,52 (-0,08%)
     

Ölpreise drehen in Gewinnzone

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach anfänglichen Verlusten bis zum Mittag in die Gewinnzone gedreht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 41,34 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 38,50 Dollar. Am Morgen hatten die Preise noch nachgegeben.

Am Markt wurden die steigenden Preise mit einer typischen Gegenbewegung auf vorherige Verluste erklärt. Ansonsten gab es wenig marktbewegende Nachrichten. Der Handel an den Finanzmärkten fiel eher richtungslos aus.

Generell ist der Ölmarkt gegenwärtig widerstrebenden Kräften ausgesetzt. Für steigende Preise spricht die tendenziell bessere Stimmung an den Finanzmärkten, die derzeit jedoch schwankungsanfällig ist. Auch gibt es Anzeichen einer konjunkturellen Erholung in größeren Wirtschaftsräumen wie den USA oder Europa. Der Belastungsfaktor Corona-Krise wird dadurch etwas gemildert.

Auf der anderen Seite stehen erhebliche Risiken wie steigende Corona-Infektionen in den USA und China. Hinzu kommen steigende Lagerbestände in den USA. Das Energieministerium hatte am Mittwoch einen neuen Rekordwert der Erdölvorräte gemeldet. Die Entwicklung ist unter anderem Folge einer krisenbedingt schwachen Nachfrage nach Öl und Ölprodukten wie Benzin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.