Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.865,62
    +136,27 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Ölpreise bewegen sich kaum

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Montag wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete zuletzt 51,29 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am vergangenen Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 12 Cent auf 48,11 Dollar.

Die Kursausschläge bei den Ölpreisen hielten sich in Grenzen. In der Zeit zwischen den Feiertagen ist das Handelsvolumen gering. Die insgesamt positive Stimmung an den Finanzmärkten stützte die Ölpreise nur vorübergehend. US-Präsident Donald Trump hat ein vom Kongress mit überparteilicher Mehrheit beschlossenes Corona-Konjunkturpaket im Umfang von rund 900 Milliarden Dollar (etwa 740 Milliarden Euro) in Kraft gesetzt. Zunächst hatte Trump das Paket noch als unzureichend abgelehnt und damit der Hoffnung auf eine stärkere Konjunkturerholung in der größten Volkswirtschaft der Welt einen Dämpfer versetzt.

Etwas gedämpft wurde die Stimmung durch die Aussagen aus der russischen Regierung, die sich erneut für eine Anhebung der Fördermenge des Ölverbundes Opec+ ausgesprochen hat. Die Ölpreise befänden sich in einer optimalen Spanne. Das nächste Treffen findet im Januar statt.