Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    15.499,37
    -119,61 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.073,71
    -28,88 (-0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.795,50
    -3,70 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1781
    -0,0026 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    31.649,62
    -1.004,40 (-3,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    883,48
    -32,00 (-3,50%)
     
  • Öl (Brent)

    72,10
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    34.886,70
    -201,85 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.627,57
    -16,85 (-0,46%)
     
  • SDAX

    16.327,48
    -92,22 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.969,98
    -55,45 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    6.542,69
    -35,91 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Ökologische Tierhaltung in Deutschland gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland halten ihre Tiere nach ökologischen Grundsätzen. Laut Landwirtschaftszählung gab es im vergangenen Jahr 17 300 entsprechende Höfe, eine Steigerung um 41 Prozent seit 2010. Der Öko-Anteil an der Gesamtzahl der Betriebe mit Tierhaltung stieg in der Zeit von sechs auf zehn Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Die ökologischen Höfe sind meist kleiner als die konventionellen Landwirtschaften, was sich an den geringeren Tierbeständen zeigt. So werden nur acht Prozent der Rinder und fünf Prozent der Hühner in Deutschland nach ökologischen Gesichtspunkten gehalten. Bei Schafen und Ziegen sind die jeweiligen Anteile mit 13 und 33 Prozent zwar höher, sie fallen aber wegen der geringen Tierzahl kaum ins Gewicht. Wenig verbreitet sind Öko-Schweine: Nicht einmal jedes einhundertste darf ökologisch aufwachsen.

Insgesamt wirtschaften in Deutschland 26 100 Agrarbetriebe ökologisch. Das ist seit 2010 eine Steigerung um 58 Prozent und entspricht einem runden Zehntel sämtlicher Betriebe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.