Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    18.786,11
    +81,69 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.074,09
    +1,64 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.433,30
    +15,90 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.717,18
    -246,57 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,07
    +14,66 (+1,08%)
     
  • Öl (Brent)

    79,80
    -0,26 (-0,32%)
     
  • MDAX

    27.553,39
    +112,16 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.457,48
    +26,27 (+0,77%)
     
  • SDAX

    15.220,09
    +57,27 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.440,55
    +20,29 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.208,67
    +41,17 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Ärztepräsident warnt vor Problemen durch Ruhestandswelle

BERLIN (dpa-AFX) -Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat vor wachsenden Problemen für die Gesundheitsversorgung wegen knapper Fachkräfte gewarnt. "Der Ärztemangel ist keine Prognose mehr, sondern in vielen Regionen Deutschlands längst Realität", sagte der Chef der Bundesärztekammer der Deutschen Presse-Agentur vor dem Deutschen Ärztetag in Mainz. Rund 4800 Hausarztsitze seien unbesetzt, in den Krankenhäusern sehe es beim Personalmangel ähnlich aus. Hinzu komme, dass heute fast jeder vierte berufstätige Arzt 60 Jahre oder älter sei. "Wir stehen also vor einer massiven Ruhestandswelle, die das Problem weiter verschärfen wird."

Reinhardt sagte: "Auf der anderen Seite steigt wegen der Alterung der Gesellschaft der Behandlungsbedarf. Wenn die Politik diese Entwicklungen nicht ernst nimmt, steuern wir auf einen realen Versorgungsnotstand hin, mit gravierenden Auswirkungen auf fast alle Gesellschaftsbereiche."

Ein Schwerpunktthema des Ärztetags soll eine bessere Steuerung von Patientinnen und Patienten bei Behandlungen in Praxen und Kliniken sein. Zur Eröffnung an diesem Dienstag wird Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet.