TSLA - Tesla, Inc.

NasdaqGS - NasdaqGS Echtzeitpreis. Währung in USD
240,62
-5,98 (-2,42%)
Börsenschluss: 4:00PM EDT
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag246,60
Öffnen246,49
Gebot240,15 x 3100
Briefkurs240,45 x 800
Tagesspanne238,16 - 246,95
52-Wochen-Spanne176,99 - 379,49
Volumen6.079.813
Durchschn. Volumen7.112.920
Marktkap.43,652B
Beta (3 J., monatlich)0,33
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-3,85
Gewinndatum22. Okt. 2019 - 28. Okt. 2019
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-Kursziel252,92
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
  • Mobilität neu gedacht: Wie gut ist der Ridesharing-Pionier Moia?
    Yahoo Finanzen

    Mobilität neu gedacht: Wie gut ist der Ridesharing-Pionier Moia?

    Es tut sich was auf den Straßen der deutschen Großstädte: Seit einigen Monaten mischt VW-Tochter Moia den Verkehr und Markt für Ridesharing-Angebote auf. Wie gut ist das hippe Elektro-Sammeltaxi?

  • Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute
    Bloomberg

    Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

    (Bloomberg) -- “Draghi-Day” in Frankfurt, VW hui und Tesla pfui, Zinshoffnungen stützen Europas Aktienmärkte, das Wetter macht den Unternehmen zu schaffen, und Krypto-Pionier Sun bläst Buffet-Lunch ab. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:‘Draghi-Day’ in FrankfurtPünktlich zur EZB-Ratssitzung weist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf eine Kontraktion der größten Eurozonen-Wirtschaft um 0,5% im dritten Quartal hin. Volkswirte gehen davon aus, dass der Rat Bereitschaft zu weiterer Lockerung signalisieren und sein Wording ändern wird, um die Märkte auf eine Senkung des Einlagensatzes im September einzustellen. Mindestens fünf gute Gründe lassen sich ausmachen, warum die EZB nicht sofort auf eine Eintrübung reagieren wird, für die am Mittwoch bereits die PMI-Daten aus der Eurozone eine Bestätigung geliefert hatten. Die Politik von EZB & Co. hat ihren Preis: Sie schürt Vermögensblasen, die schließlich platzen könnten, und nützt Zombie-Unternehmen, die das Wachstum weiter dämpfen könnten.VW hui und Tesla PfuiVolkswagen hielt an seinem Jahresausblick fest, nachdem das operative Q2-Ergebnis die Erwartungen übertroffen hatte. “Unser Modellmix verbessert sich und wir waren mit unserer Preisgestaltung erfolgreich”, sagte Finanzvorstand Frank Witter gegenüber Bloomberg TV. Das zweite Halbjahr werde allerdings “potenziell schwierig”. Nach der starken Performance im ersten Halbjahr könnte die Allianz mit Ford wegen der implizierten technologischen Fortschritte der Auslöser für eine Bewertungsanhebung sein, sagen BI-Analysten. VW gewannen um bis zu 1,8%. Tesla hingegen stürzten nach einem unerwartet starken Verlust ab, und ein weiterer Managementwechsel ließ neue Zweifel an der Zukunft des Elektroautopioniers aufkommen.Zinshoffnungen stützen Europas AktienmärkteEuropäische Aktien legten zu vor der EZB-Sitzung, von der erwartet wird, dass sie ein Signal für verstärkten monetären Stimulus senden wird. Der Stoxx Europe 600 stieg, angeführt von den Pharma- und Industrie-Sektoren. Während eine Rückkehr zur monetären Lockerung an den Märkten weitgehend bereits eingepreist ist, werden auch die Inflationsziele und die Auswirkungen der weiteren Lockerung auf die Banken im Mittelpunkt stehen. Clariant fielen, nachdem die Gespräche mit Sabic eingestellt wurden. In Deutschland waren Hella wegen eines eingetrübten Ausblicks unter den größten Verlierern im Mdax. Qiagen verzeichneten den stärksten Intraday-Verlust seit Januar 2016, nach Anpassung des Ausblicks für 2019. Kion stiegen nach besser als erwartet ausgefallenen Q2-Zahlen.Das Wetter macht den Unternehmen zu schaffenMittwoch war der heißeste Tag in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, mit 40,5 Grad in Geilenkirchen, nördlich von Aachen. Donnerstag wird es noch heißer, mit prognostizierten 42 Grad am Niederrhein. Trockenheit behindert den Schiffsverkehr auf dem Rhein, was nicht ohne Auswirkungen auf die Industrie bleibt. Und mitten in der Hitzewelle machen Unternehmen das Schlammwetter zu Beginn des Jahres für Rückschläge verantwortlich. Unilever sagte am Donnerstag, dass ein nasser Frühling in Europa und Nordamerika die Nachfrage nach Eis dämpfte. Danone bemerkte, dass Regenfälle den Verkauf von Flaschenwasser behinderten, während Anheuser-Busch beklagte, dass schlechtes Wetter auf dem Bier-Durst der Amerikaner gelastet habe.Krypto-Pionier Sun verschiebt Buffet-LunchErinnern Sie sich an Justin Sun? Der Kryptowährungspionier hatte für umgerechnet rund 4 Mio. Euro ein Mittagessen mit Warren Buffett ersteigert, der aus seiner Bitcoin-Abneigung keinen Hehl macht. Diese Woche nun verschob Sun sein Charity-Lunch und nannte gesundheitliche Probleme. Der Preis seiner digitalen Währung namens Tron stürzte daraufhin um bis zu ein Fünftel ab aufgrund sich überschlagender Spekulationen, dass Sun wegen Ermittlungen in China die Ausreise verweigert worden sei. Jetzt schreibt Sun, der diesen Monat 29 Jahre alt wird, er habe unreif gehandelt und ein schlechtes Beispiel für die Öffentlichkeit gegeben, da er seine Verabredung “übermäßig” beworben habe. Er sprach von Konsequenzen, “die ich überhaupt nicht erwartet hatte”. Aus Kreisen heißt es, dass mehrere Tron-Führungskräfte von den chinesischen Behörden kurzzeitig festgehalten und erst entlassen wurden, als Sun der Verschiebung zugestimmt hatte.Kontakt Reporter: Rainer Buergin in Berlin rbuergin1@bloomberg.netKontakt verantwortlicher Editor: Erhard Krasny ekrasny@bloomberg.net, Ingo KolfFor more articles like this, please visit us at bloomberg.com©2019 Bloomberg L.P.

  • Selbstfahrende Autos: Immer mehr Menschen machen ihrem Unmut Luft – und riskieren dabei ihr Leben
    Yahoo Finanzen

    Selbstfahrende Autos: Immer mehr Menschen machen ihrem Unmut Luft – und riskieren dabei ihr Leben

    Immer mehr Verkehrsteilnehmer rebellieren gegen selbstfahrende Autos des Herstellers Uber, indem sie sich ihnen in den Weg stellen. Ganz schön gefährlich!

  • Unwetterschäden an Auto, Haus und Garten: So sichern Sie sich am besten ab
    Yahoo Finanzen

    Unwetterschäden an Auto, Haus und Garten: So sichern Sie sich am besten ab

    Heftige Unwetter und Orkanböen hinterlassen in Deutschland immer häufiger eine Spur der Verwüstung. Für die Betroffenen stellt sich die Frage, ob die Versicherung für die Sturmschäden aufkommt – und wenn ja welche.

  • Handelsblatt

    Volkswagen steigt bei Batteriezell-Partner Northvolt ein

    2020 soll der Bau einer Zellfabrik in Salzgitter beginnen. Jetzt beteiligt sich Volkswagen dafür an seinem schwedischen Partner Northvolt.

  • Autoverkäufe brechen 2019 ein – VW, Daimler und BMW trifft das hart
    Handelsblatt

    Autoverkäufe brechen 2019 ein – VW, Daimler und BMW trifft das hart

    Der globale Autoabsatz dürfte dieses Jahr deutlich schrumpfen, prognostiziert das CAR-Institut. Besonders den deutschen Herstellern drohen dadurch Einbußen.

  • Volkswagen beendet Kooperation mit Roboterwagen-Firma Aurora
    dpa

    Volkswagen beendet Kooperation mit Roboterwagen-Firma Aurora

    Roboterwagen gelten als Zukunft der Autoindustrie, doch ihre Entwicklung ist teuer. Deshalb loten die Player Kooperationen aus. Bei VW bahnt sich ein Partnerwechsel ab: Das Start-up Aurora bekam den Laufpass, der Autoriese Ford gilt als Wunschkandidat. Roboterwagen gelten als Zukunft der Autoindustrie, doch ihre Entwicklung ist teuer. Deshalb loten die Player Kooperationen aus. Bei VW bahnt sich ein Partnerwechsel ab: Das Start-up Aurora bekam den Laufpass, der Autoriese Ford gilt als Wunschkandidat.

  • Handelsblatt

    Umbau in Uber-Chefetage: Zwei Manager gehen – mehr Macht für CEO Khosrowshahi

    Der Börsengang von Uber war ein Flop, der Konzern schreibt große Verluste. Zwei Top-Manager müssen ihre Posten räumen – Khosrowshahi bekommt mehr Macht.

  • Handelsblatt

    Tesla verkaufte wohl US-Emissionsrechte an GM und Fiat Chrysler

    Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu. Tesla kann das Geld gut gebrauchen.

  • Bericht: Tesla verkauft Abgasrechte an GM und Fiat Chrysler
    dpa

    Bericht: Tesla verkauft Abgasrechte an GM und Fiat Chrysler

    Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu - ausgerechnet beim Rivalen Tesla, der das Geld gut gebrauchen kann. Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu - ausgerechnet beim Rivalen Tesla, der das Geld gut gebrauchen kann.

  • Handelsblatt

    Porsche-Chef über mögliche US-Strafzölle: „Alles, was zweistellig ist, werden wir sehr deutlich spüren“

    Oliver Blume spricht im Interview über das Risiko von US-Strafzöllen, das neue Porsche-Elektroauto und den unliebsamen Besuch von der Staatsanwaltschaft.

  • Uber deutet Ende des Preiskriegs mit Lyft an
    Handelsblatt

    Uber deutet Ende des Preiskriegs mit Lyft an

    Strategiewechsel nach dem Börsengang: Die Fahrdienste Uber und Lyft wollen sich nicht mehr in Preisschlachten unterbieten.

  • Handelsblatt

    Anschnallen, bitte! Gelingt Ola Källenius der radikale Umbau bei Daimler?

    Offen, freundlich, integer: So hat es Ola Källenius bei Daimler bis ganz an die Spitze geschafft. Jetzt muss der Mustermanager den Konzern umbauen.

  • Warum Daimler und BMW jetzt auf Kooperation setzen
    Handelsblatt

    Warum Daimler und BMW jetzt auf Kooperation setzen

    Mercedes und BMW planen, Mobilitätsdienste und autonomes Fahren gemeinsam zu entwickeln. Der Pakt der Autokonzerne könnte bahnbrechend sein.

  • Handelsblatt

    Teslas „Autopilot“ war bei tödlichem Unfall eingeschaltet

    Unfallermittler behaupten: Teslas Fahrassistenz-System war bei zwei ähnlichen Unfällen eingeschaltet. Auch ein Fall in den Niederlanden sorgt für Aufsehen.

  • Handelsblatt

    „Erwarte jetzt eine Modelloffensive, die Tesla vom Tisch fegt“

    Auf der Hauptversammlung von BMW machen die Aktionäre Druck. Sie fordern, dass BMW-Chef Krüger den Konzern konsequenter auf Elektromobilität trimmt.

  • BMW-Aktionäre watschen Konzernführung ab
    dpa

    BMW-Aktionäre watschen Konzernführung ab

    Die erfolgsverwöhnten BMW-Aktionäre haben Vorstandschef Krüger die Leviten gelesen. Sie kreiden ihm Kursverluste und Dividendenkürzung an. Über seine Zukunft muss der Aufsichtsrat demnächst entscheiden. Die erfolgsverwöhnten BMW-Aktionäre haben Vorstandschef Krüger die Leviten gelesen. Sie kreiden ihm Kursverluste und Dividendenkürzung an. Über seine Zukunft muss der Aufsichtsrat demnächst entscheiden.

  • Handelsblatt

    Umsatz runter, Kosten rauf – Was bei BMW schiefläuft

    Die Rendite des bayerischen Autoherstellers sinkt. Zum ersten Mal nach zehn Jahren gab es sogar eine Gewinnwarnung. BMW braucht eine Kurskorrektur.

  • Der Solarspeicher steht kurz vor dem Durchbruch in den Massenmarkt
    Handelsblatt

    Der Solarspeicher steht kurz vor dem Durchbruch in den Massenmarkt

    Solarspeicher galten bis vor Kurzem noch als teure Spielerei. Doch die Technik wird immer beliebter. Auch größere Anbieter wagen sich auf den Markt.

  • Handelsblatt

    Eine Garage aus der Garage – was das Start-up Fahrengold plant

    Mit Delivery Hero wurde der Berliner Nikita Fahrenholz reich, nun gründet der 34-Jährige sein bisher persönlichstes Unternehmen: Fahrengold.

  • Handelsblatt

    Warum VW den Einstieg in die Batteriezellenfertigung wagt

    Die Wolfsburger brauchen für ihre E-Auto-Offensive große Mengen an Batterien. 80 Prozent des Weltmarktes beherrschen aber asiatische Unternehmen. Das soll sich jetzt ändern.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen