Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 1 Minuten

Renault SA (RNL.SG)

Stuttgart - Stuttgart Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
47,44-0,57 (-1,19%)
Ab 10:30AM CEST. Markt geöffnet.
Vollbild
Kurs Vortag48,01
Öffnen47,70
Gebot47,67 x N/A
Briefkurs47,70 x N/A
Tagesspanne47,42 - 47,96
52-Wochen-Spanne31,42 - 54,44
Volumen90
Durchschn. Volumen78
Marktkap.N/A
Beta (5 J., monatlich)N/A
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)N/A
Gewinndatum25. Juli 2024
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-KurszielN/A
  • dpa-AFX

    Studie: Kunden finden deutsche E-Autos attraktiver

    Elektroautos deutscher Hersteller genießen einer Studie zufolge bei den Konsumenten höheres Ansehen als chinesische Modelle. In einem neu vorgestellten Attraktivitätsindex für E-Autos landen die Marken VW , Audi und Mercedes-Benz auf den ersten drei Plätzen. Die chinesischen Importmarken MG, BYD und GWM schneiden hingegen trotz geringerer Durchschnittspreise am schwächsten ab. Für die Umfrage haben die Beratungsgesellschaft Bearing Point und das Handelsblatt Research

  • dpa-AFX

    AKTIEN IM FOKUS: Anleger selektieren Autowerte nach zwei Analystenstudien

    Die Einschätzungen zweier Investmentbanken zu Autoherstellern in Europa haben am Dienstag die Kurse im Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts in unterschiedliche Richtungen getrieben. Vor allem hierzulande drifteten die Werte auseinander, nachdem HSBC nun BMW zum Kauf empfiehlt, während die Bank of America (BofA) skeptischer für Mercedes-Benz geworden ist. Die Aktie wurde von Analyst Horst Schneider von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft.

  • AFP

    E-Autobauer BYD aus China unterzeichnet Abkommen für Werk in der Türkei

    Der weltweit größte Elektroautohersteller BYD aus China bleibt auf Expansionskurs und hat in der Türkei ein Abkommen zum Bau einer E-Auto-Fabrik unterzeichnet.Das Abkommen wurde am Montag von BYD-Chef Wang Chuanfu und dem türkischen Industrie- und Technologieminister Mehmet Fatih Kacir in Anwesenheit von Staatschef Recep Tayyip Erdogan unterzeichnet.