PM - Philip Morris International Inc.

NYSE - NYSE Verzögerter Preis. Währung in USD
81,17
-0,63 (-0,77%)
Börsenschluss: 4:00PM EDT

80,90 -0,27 (-0,33 %)
Nachbörse: 7:36PM EDT

Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag81,80
Öffnen81,54
Gebot80,11 x 900
Briefkurs81,30 x 900
Tagesspanne81,17 - 81,97
52-Wochen-Spanne64,67 - 92,74
Volumen4.177.003
Durchschn. Volumen6.997.449
Marktkap.126,288B
Beta (3 J., monatlich)1,09
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)16,16
EPS (roll. Hochrechn.)5,02
Gewinndatum6. Feb. 2019 - 11. Feb. 2019
Erwartete Dividende & Rendite4,68 (5,72%)
Ex-Dividendendatum2019-06-20
1-Jahres-Kursziel92,53
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
  • Philip Morris beendet Zigarettenproduktion in Berlin – 950 Stellen fallen weg
    Handelsblatt

    Philip Morris beendet Zigarettenproduktion in Berlin – 950 Stellen fallen weg

    Der Tabakkonzern reagiert auf das veränderte Verhalten der Verbraucher. Der Großteil der Stellen am Standort Berlin steht damit vor dem Aus.

  • Produktions-Aus für Philipp Morris in Berlin
    dpa

    Produktions-Aus für Philipp Morris in Berlin

    Der Markt um die Zigarette befindet sich seit Jahrzehnten in Deutschland in einem Wandel. Nach wie vor werden Zigaretten hierzulande produziert. Doch das Ganze bröckelt. Der Markt um die Zigarette befindet sich seit Jahrzehnten in Deutschland in einem Wandel. Nach wie vor werden Zigaretten hierzulande produziert. Doch das Ganze bröckelt.

  • Philip Morris beendet Zigarettenproduktion in Berlin
    Yahoo Finanzen

    Philip Morris beendet Zigarettenproduktion in Berlin

    Der Tabakkonzern Philip Morris will die Zigarettenproduktion in seinem Berliner Werk beenden.

  • Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Philip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    BTC Echo

    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Philip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen

    Im Kampf gegen den internationalen Schwarzmarkt für Zigaretten will Tabakriese Philip Morris künftig auf offene Blockchain-Netzwerke setzen. Diese sollen die Lieferketten der Steuermarken verfolgen. Gleichzeitig kündigte der Konzern in dieser Woche die Entwicklung von Blockchain-Lösungen für fünf weitere Unternehmensbereiche an. Sämtliche Vorstöße sollen bis zum Ende des Jahres an den Start gehen. Der weltweite Schwarzmarkt für gefälschte Zigaretten ist ein Milliardengeschäft. Studien zufolge findet allein hierzulande jede zwölfte Zigarette ihren Weg am Fiskus vorbei in die Hände der Raucher. Dadurch sollen den weltweit führenden Tabakkonzernen und Steuerbehörden nach Schätzungen jährlich bis zu 90 Millionen Euro verlorengehen. Wie der zuständige Leiter der Tech-Abteilung an diesem Donnerstag, dem 25. April, auf der London Blockchain Expo verkündet, will der Tabakriese Phillip Morris (PMI) Fälschern nun mit einer öffentlichen (unpermissioned) Blockchain das Handwerk legen. Künftig soll diese allen Marktteilnehmern offenstehen und die Steuermarken auf den Zigarettenpackungen transparent verfolgen. Wir streben eine branchenweite Blockchain an, in die interessierte Stakeholder eintreten und von ihr profitieren können. Wenn Unternehmen keinen Wert [in dem Netzwerk] sehen, können sie einfach wieder austreten, erklärt Nitin Manoharan gegenüber Coindesk die Vorzüge des Modells einer öffentlichen Blockchain. Man wolle ein offen zugängliches und zugleich tragfähiges Ökosystem schaffen, aus dem alle Tabakproduzenten einen Gewinn ziehen können, so die Vision des weltweit größten Tabakkonzerns. Manoharans Schätzungen zufolge könnte Philip Morris durch solche blockchainbasierte nachvollziehbare Automatisierungen bis zu 20 Millionen US-Dollar [rund 18 Millionen Euro] einsparen. PMI plant Blockchain-Anwendungen in sechs Konzernbereichen bis 2020 Neben der Steuermarken-Blockchain kündigte der Unternehmenssprecher  außerdem die Entwicklung von Blockchain-Lösungen für fünf weitere Unternehmensbereiche von PMI an. Zwar sehe der Konzern in öffentlichen Netzwerken die größten Versprechen, allerdings sollen hierbei auch geschlossene Systeme zum Einsatz kommen: Wir betrachten dies von Fall zu Fall verschieden […]. Ich würde  allerdings nicht alle Anwendungen öffentlich zugänglich machen. Es gibt viele Prozesse, die rein intern sind und die unter anderem Zugangskontrollen durchlaufen müssen. Bis zum Ende des Jahres sollen nun alle Tech-Lösungen an den Start gehen. Weitere über die Ankündigungen vom Donnerstag hinausgehende technische Details und Hintergründe ließ PMI jedoch offen: Während Philip Morris International sich weiterentwickelt, prüfen wir neue Technologien, um effektiver, transparenter und kostengünstiger zu sein. Was die Steuermarken betrifft, so werden diese von den Regierungen herausgegeben, an deren Vorgaben wir uns halten werden, antwortete der Konzern auf eine entsprechende Nachfrage von BTC-ECHO.   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Philip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Handelsblatt

    „In zehn Jahren steht der Dax über der Marke von 20.000 Punkten“

    Der Fondsmanager prophezeit dem Aktienmarkt langfristig eine rosige Zukunft, Turbulenzen zum Trotz – und steigert die Aktienquote seiner Investments.

  • Handelsblatt

    US-Börsen schließen uneinheitlich – Investoren müssen sich auf extreme Handelstage einstellen

    Nach einem freundlichen Auftakt ist die Wall Street mit Schwankungen aus dem Tag gegangen. Investoren müssen sich weiter auf extreme Handelstage gefasst machen.

  • dpa-AFX

    Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne zum Wochenende

    MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Mit positiven Vorzeichen haben sich Osteuropas wichtigste Aktienmärkte ins Wochenende verabschiedet. Für die Handelsplätze in Russland und Tschechien war es gleichzeitig der letzte Handelstag in diesem Jahr, während an den Börsen in Polen und Ungarn zu Silvester in verkürzten Sitzungen noch gehandelt wird. In Moskau stieg der RTS-Index am Freitag um 0,90 Prozent auf 1066,13 Punkte.

  • Handelsblatt

    Marlboro-Konzern macht Juul-Gründer zu Milliardären

    Das Start-up Juul aus dem Silicon Valley erhält 12,8 Milliarden Dollar von Marlboro-Mutter Altria. Damit will der Konzern den Tabak abschaffen, aber nicht das Nikotin.

  • Bloomberg

    Tagesvorschau Hintergrundbericht DBN vom 20. Dezember 2018

    (Bloomberg) -- Tagesvorschau Hintergrundbericht DBN vom 20. Dezember 2018

  • dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erholt - Historisch schwaches Jahresende droht

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem schwachen Wochenauftakt hat es am Dienstag zu einer kleinen Erholung am US-Aktienmarkt gereicht. Einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der US-Notenbank Fed legte der Dow Jones Industrial um 0,35 Prozent auf 23675,64 Punkte zu. Die Unsicherheit mit Blick auf die Fed-Sitzung hielt Investoren jedoch vom Eingehen größerer Risiken zurück.

  • dpa-AFX

    Aktien Osteuropa Schluss: Verluste in schwachem Umfeld - Nur Budapest fester

    MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Freitag der weltweit schlechten Börsenstimmung nicht entziehen können. Sorgen vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft nach schwachen Konjunkturdaten aus China und der Eurozone drückten international etwas auf die Stimmung. Einzig der ungarische Aktienmarkt stemmte sich mit einem moderaten Plus gegen den Trend.

  • Handelsblatt

    US-Verkaufsschlager Juul wirbelt das Geschäft mit E-Zigaretten auf

    In der kommenden Woche kommt das Dampfgerät von Juul in die deutschen Tabakläden. Das setzt Kleinunternehmen der ersten Stunde stark unter Druck.

  • WirtschaftsWoche

    Das letzte Gefecht um die Tabak-Werbung

    Gesundheitspolitiker aller Parteien fordern, angeführt von den Grünen, ein radikales Werbeverbot für Tabakprodukte. Die Tabak-Industrie verteidigt noch hinhaltend die Werbung für E-Zigaretten.

  • Mega-Deal: Altria steigt bei Cronos ein – Aurora und Tilray heben ab
    Der Aktionär

    Mega-Deal: Altria steigt bei Cronos ein – Aurora und Tilray heben ab

    Es raucht wieder in der Cannabis-Branche: Nach dem Getränke-Hersteller Constellation Brands steigt auch die Marlboro-Mutter Altria ins Business ein. Das Unternehmen sichert sich 45 Prozent an Cronos. Die Branche ist de facto weiter kräftig in Bewegung. Vor US-Börseneröffnung können auch Tilray und Aurora Cannabis vom Deal profitieren, beide Papiere legen rund fünf Prozent zu.

  • Neuer Raucher-Trend haucht neues Leben in Philip Morris
    Der Aktionär

    Neuer Raucher-Trend haucht neues Leben in Philip Morris

    Die Probleme von Philip Morris, die auch schwer auf der Aktie lasteten, sind offensichtlich: Aufgrund von Anti-Raucher-Kampagnen, einer horrend hohen Tabaksteuer und Werbeverboten geht die Anzahl der Raucher seit vielen Jahren zurück. Doch die neue E-Zigarette namens IQOS soll helfen und das Umsatzwachstum wieder ankurbeln.

  • Handelsblatt

    Tabakindustrie geht gegen E-Zigaretten-Verbot in Australien vor

    Das Verbot von E-Zigaretten in Australien verursacht großen Unmut in der Tabakindustrie. Betroffene Konzerne wollen jetzt gegen das Verbot vorgehen.

  • Warum Philip Morris nicht über Til Schweiger und Jason Derulo sprechen darf
    Handelsblatt

    Warum Philip Morris nicht über Til Schweiger und Jason Derulo sprechen darf

    Der Tabakkonzern feiert seine neue High-Tech-Zigarette in geladenem Kreis mit Staraufgebot – und fordert nun Ausnahmen vom Werbeverbot. Krebsforscher warnen.

  • Philip Morris hofft auf gesundes Rauchen
    WirtschaftsWoche

    Philip Morris hofft auf gesundes Rauchen

    Sie nennen es „Tabakerhitzungssystem“, gemeint ist die E-Zigarette und Philip Morris ist äußerst erfolgreich damit. Doch in den USA geraten die Anbieter der Vapors unter Druck: Zu viele Jugendliche finden Gefallen daran.

  • dpa-AFX

    WDH: Wettbewerb bei E-Zigaretten wird schärfer - Philip Morris macht Druck

    (Im letzten Absatz wurde die Formulierung zur Schädlichkeit neu gefasst: E-Zigaretten sollen weniger schädlich sein als herkömmlichen Zigaretten.)

  • dpa-AFX

    ROUNDUP: Tabakkonzern Philip Morris hebt Messlatte für E-Produkte an

    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Wettbewerb im Markt für elektronische Zigaretten und Tabakerhitzer wird schärfer. Der Tabakkonzern Philip Morris will bis zum Jahr 2025 rund 40 Prozent seines Konzernumsatzes mit solchen alternativen Produkten zur herkömmlichen Zigarette machen, wie Deutschland-Chef Markus Essing am Mittwoch in Hamburg berichtete. "Das ist auch für uns die Messlatte in Deutschland." Hierzulande habe das Unternehmen mit seinem "Iqos"-Erhitzer nach eineinhalb Jahren einen Marktanteil von 0,5 Prozent am Tabakmarkt.

  • Handelsblatt

    Apple-Aktie führt Talfahrt der US-Börsen an

    Die Aktien von Apple haben zu Wochenbeginn kräftig nachgegeben. Der Industriekonzern General Electric steht nach einer Ankündigung des CEOs unter Druck.

  • Philip Morris wirbt in Japan mit Glitzer und Dampf um neue Kunden
    WirtschaftsWoche

    Philip Morris wirbt in Japan mit Glitzer und Dampf um neue Kunden

    Der Tabakkonzern Philip Morris will bei den rauch- und experimentierfreudigen Japanern mit seinen neuen, angeblich gesünderen Produkten punkten. Kritiker werfen dem Unternehmen vor, die Risiken zu beschönigen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen