Deutsche Märkte geschlossen

Ørsted A/S (ORSTED.CO)

Copenhagen - Copenhagen Echtzeitpreis. Währung in DKK
Zur Watchlist hinzufügen
385,10+2,30 (+0,60%)
Börsenschluss: 04:59PM CEST
Vollbild
Kurs Vortag382,80
Öffnen387,10
Gebot385,30 x 0
Briefkurs385,50 x 0
Tagesspanne384,20 - 393,80
52-Wochen-Spanne364,70 - 704,80
Volumen609.445
Durchschn. Volumen649.328
Marktkap.161,889B
Beta (5 J., monatlich)0,62
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)14,58
EPS (roll. Hochrechn.)26,42
Gewinndatum01. Nov. 2023
Erwartete Dividende & Rendite13,50 (3,51%)
Ex-Dividendendatum08. März 2023
1-Jahres-Kursziel560,80
  • dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank Research hebt Vestas auf 'Buy' - Ziel 200 Kronen

    Deutsche Bank Research hat Vestas nach den jüngsten Kursverlusten von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 200 dänischen Kronen belassen. Die Aktie des Windturbinenherstellers sei im Sog der verschlechterten Branchenstimmung gegenüber dem Jahreshoch um knapp ein Drittel eingebrochen, schrieb Analyst Gael de-Bray in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Damit ergebe sich eine attraktive Einstiegsgelegenheit. Denn Vestas sei nur begrenzt von den Problemen der Konkurr

  • dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt RWE auf 'Outperform' - Ziel 48,50 Euro

    Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für RWE auf "Outperform" mit einem Kursziel von 48,50 Euro belassen. Nach einer Branchenausblick-Studie zu Versorgern überprüfte Analystin Deepa Venkateswaran in einer am Mittwoch vorliegenden Studie ihre Investmentansätze im Sektor. Ihre Reihenfolge der Favoriten für den Rest des Jahres 2023 lautet SSE als "Top Pick" vor RWE und Orsted, Centrica sowie Fortum. Eon rangiert derweil unter den aufgeführten Unternehmen ganz hint

  • dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste eingedämmt - Zinshoffnung nach Daten

    Europas Börsen haben den Handel am Montag trotz weiterer Kursabschläge halbwegs versöhnlich beendet. Für eine Behauptung der kurzzeitigen und auch nur knappen Gewinne reichte es zwar nicht. Doch immerhin konnten die Indizes ihre Verluste aus dem frühen Handel deutlich eindämmen, als schwache chinesische Wirtschaftsdaten erneut Sorgen über die Verfassung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft geschürt hatten. Zudem gab es schwache Daten aus Europa. Sie untermauerten Hoffnungen auf eine Zinspau