Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    24.034,10
    -195,41 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

In China steigen die Temperaturen doppelt so schnell wie im Rest der Welt

Mit Wassernebel versucht man der Hitze in der chinesischen Stadt Hangzhou beizukommen. - Copyright: CFOTO/Future Publishing via Getty Images)
Mit Wassernebel versucht man der Hitze in der chinesischen Stadt Hangzhou beizukommen. - Copyright: CFOTO/Future Publishing via Getty Images)

Chinas Verhältnis zum Klimawandel und Klimaschutz in zwiespältig. Auf der einen Seite pocht das Land auf ein Recht, seine eigene Industrialisierung voranzutreiben und daher auch auf eine Sonderstellung bei internationalen Klimakonferenzen. Andererseits hat sich das Regime in Peking verpflichtet, China bis 2060 klimaneutral zu machen und vor 2030 damit zu beginnen, den CO₂-Ausstoß zu verringern.

Vor diesem Hintergrund sind Daten besonders interessant, die Chinas meteorologisches Amt in dieser Woche veröffentlichte. Danach steigt die Durchschnittstemperatur in China fast doppelt so schnell wie im Rest der Welt. Dieser Trend werde sich in den kommenden Jahren noch verstärken.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, bezeichnete Chinas meteorologisches Amt das Land als "anfällig für den globalen Klimawandel".

Die Temperaturen in China stiegen den Angaben zufolge seit 1951 um 0,26 Grad Celsius pro Jahrzehnt. Das ist fast doppelt so stark wie der globale Durchschnitt, der bei 0,15 Grad Celsius pro Jahrzehnt liegt.

In Zukunft werde der Anstieg der regionalen Durchschnittstemperaturen in China viel höher sein als der globale Durchschnitt, sagte Yuan Jiashuang, der stellvertretende Direktor des Nationalen Klimazentrums Chinas (NCC).

Er warnte davor, dass Chinas veränderte Wettermuster das Gleichgewicht der Wasserressourcen beeinträchtigten, die Ökosysteme anfälliger machten und die Ernteerträge verringern würden. Dies könne eine weltweite Nahrungsmittelkrise auslösen. Denn China ist einer der größten Nahrungsmittelproduzenten der Welt.

China hat seit Jahren mit überdurchschnittlicher Hitze zu kämpfen. In der südwestlichen Provinz Yunnan und in Hebei im Norden stiegen die Temperaturen auf bis zu 44 Grad Celsius.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Business Insider Polen. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.