Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.740,97
    +167,99 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Zoff zwischen Milliardären: Atlassian-CEO kritisiert Elon Musk für Home-Office-Aussage – Tesla-Chef kontert

Scott Farquhar (links) und Elon Musk hatten bereits Zoff auf Twitter
Scott Farquhar (links) und Elon Musk hatten bereits Zoff auf Twitter

Der australische Milliardär Scott Farquhar bezeichnete Elon Musks Aufforderung, in die Büros zu kehren oder zu kündigen, als „etwas aus den 1950ern.“ Der Tesla-Chef informierte seine Angestellten am Dienstag, dass er alle wieder in den Büros haben möchte. Wer das nicht will, solle kündigen.

In einem Tweet schrieb Farquhar, dass Musks Aussage „Jeder bei Tesla soll mindestens 40 Stunden die Woche im Büro verbringen“, nicht der „Zukunft der Arbeit“ entspreche.

Farquhar ist der Mitbegründer und CEO des Softwareunternehmens Atlassian, laut Forbes soll er ein Vermögen von über 12 Milliarden besitzen. Er betonte auf Twitter außerdem, dass sein Unternehmen eine ganz andere Perspektive auf die Arbeit habe als Elon Musk.

Farquhar kritisiert Musk und wirbt gleichzeitig um Tesla-Mitarbeiter


„Die Mitarbeiter von Atlassian wählen jeden Tag, wo und wie sie arbeiten wollen – wir nennen es Team Anywhere. Dies ist der Schlüssel für unser kontinuierliches Wachstum“, so der Australier. „Das ist die Zukunft unserer Arbeitsweise.“

„Allein im vergangenen Jahr lebten 42 Prozent unserer Neueinstellungen weltweit zwei oder mehr Stunden von einem Büro entfernt. Es gibt überall auf der Welt großartige Talente – nicht nur im Umkreis von einer Stunde zu unseren Büros“, so Farquhar weiter. Er sagte abschließend: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Atlassian bis zum Jahr 2026 auf 25.000 Mitarbeiter zu erweitern. Sind irgendwelche Tesla-Mitarbeiter interessiert?“

So reagierte Musk auf den australischen Milliardär

Musk ließ nicht lange auf seine Antwort warten und sagte: „Die obigen Tweets illustrieren, warum Rezessionen eine wichtige wirtschaftliche Reinigungsfunktion haben.“

In der Zwischenzeit schickte der Tesla-Chef am Donnerstag eine Nachricht an die Führungskräfte mit der Überschrift „Einstellungsstopp weltweit“. Er teilte seine Sorgen über die wirtschaftlichen Aussichten mit und sagte, er müsse zehn Prozent der Arbeitsplätze bei dem Elektroautohersteller abbauen.

Jason Stomel, der Gründer der Tech-Talentagentur Cadre, sagte zu der Anweisung zur Rückkehr an den Arbeitsplatz gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: „Ich denke, es besteht die Möglichkeit, dass es sich hierbei nur um eine verdeckte Entlassung handelt. Das heißt, dass sie in der Lage sind, Leute durch Fluktuation loszuwerden, ohne tatsächlich eine Entlassung vornehmen zu müssen.“

Dieser Artikel wurde von Meltem Sertatas aus dem Englischen übersetzt. Den Originaltext findet ihr hier.