Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    15.641,26
    +109,51 (+0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.180,08
    +21,57 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.747,80
    -3,90 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1705
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    37.440,78
    +367,46 (+0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.091,70
    -11,36 (-1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    74,92
    +0,94 (+1,27%)
     
  • MDAX

    35.529,47
    +246,93 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.877,90
    -23,65 (-0,61%)
     
  • SDAX

    16.926,62
    +90,16 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.069,03
    +17,55 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    6.676,16
    +37,70 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     

Zehntausende demonstrieren in Amsterdam gegen Corona-Politik

·Lesedauer: 1 Min.

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Zehntausende Menschen haben am Sonntag in Amsterdam gegen die Corona-Politik der niederländischen Regierung demonstriert. Die Stimmung bei dem Protestzug durch das Zentrum der Hauptstadt war friedlich, es wurde getrommelt und getanzt und Teilnehmer hatten Luftballons dabei, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Einige der Transparente richteten sich gegen die Regierung, andere gegen die Corona-Schutzimpfung, man wolle seine Grundrechte zurück, hieß es. "Gemeinsam für die Niederlande" lautete das Motto der Demonstration, an der sich auch der Rechtspopulist Thierry Baudet beteiligte.

Die Demonstration sollte nach dem Willen der Veranstalter mit erwarteten 50 000 Teilnehmern die bislang größte gegen die Corona-Politik in den Niederlanden werden. Angesichts des großen Andrangs rief die Stadt gegen Mittag per Twitter dazu auf, sich dem Demonstrationszug nicht mehr anzuschließen, es sei zu voll auf den Straßen. Außer um den Umgang mit der Pandemie ging es manchen Demonstranten auch um Kritik an der Regierung etwa wegen des Wohnungsmangels. Obwohl sich die Corona-Lage in den Niederlanden zuletzt wieder verschlechtert hatte, wurden die Corona-Regeln nicht verschärft.

Der Protest gegen die Corona-Politik in den Niederlanden verlief nicht immer friedlich. Nachdem im Januar eine Ausgangssperre verhängt worden war, gab es schwere Krawalle in etlichen Städten mit Millionenschäden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.