Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.762,26
    +57,84 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.072,30
    -0,15 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    39.947,08
    -56,51 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.415,90
    -1,50 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.573,18
    -24,96 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,97
    +11,55 (+0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    79,47
    -0,59 (-0,74%)
     
  • MDAX

    27.516,54
    +75,31 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.452,06
    +20,85 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.201,11
    +38,29 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.423,91
    +3,65 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    8.202,45
    +34,95 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.761,93
    +75,96 (+0,46%)
     

Wird Xi Jinping Chinas taumelnde Märkte retten?

Chinas Präsident Xi Jinping. - Copyright: REUTERS/Brittany Hosea-Small
Chinas Präsident Xi Jinping. - Copyright: REUTERS/Brittany Hosea-Small

Chinas Aktienanlegerinnen und -anleger sehen vielleicht endlich einen Hoffnungsschimmer: Am Dienstag berichtete die Nachrichtenagentur "Bloomberg", dass die Aufsichtsbehörden unter der Leitung der China Securities Regulatory Commission (CSRC) den chinesischen Staatschef Xi Jinping treffen werden. Geplant sei, die Spitzenpolitiker des Landes über die Lage an den Märkten zu informieren, schrieb "Bloomberg" unter Berufung auf ungenannte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Die Nachricht von Xis persönlicher Anwesenheit - eine ungewöhnliche Entwicklung - schürt die Hoffnung auf einen energischen Plan zur Rettung der Märkte. Denn seit ihrem Höchststand im Jahr 2021 haben Chinas und Hongkongs Aktien fast 7 Billionen Dollar, also 6,5 Billionen Euro, verloren haben.

Xi trifft Börsenaufsicht: Aktienkurse gehen in die Höhe

Die Benchmark-Indizes in Hongkong und China reagierten auf die Nachricht mit einem Anstieg. Der Hang Seng Index in Hongkong schloss am Dienstag 3,5 Prozent höher, während der CSI 300 der Blue Chips über drei Prozent höher schloss.

WERBUNG

Am Mittwoch legte der Hang Seng um bis zu 1,7 Prozent zu, bevor er seine Gewinne wieder abgab und um 15:36 Uhr Ortszeit 0,3 Prozent niedriger notierte. Der CSI 300 lag derweil um einen Prozentpunkt höher.

Die beiden Benchmark-Indizes liegen im bisherigen Jahresverlauf immer noch im Minus. Das Treffen der CSRC mit Xi jedoch schürt die Hoffnung auf "einen bevorstehenden Rettungsplan" aus Peking, um Chinas angeschlagene Märkte zu stützen, schrieben die Ökonomen der niederländischen Bank ING am Mittwoch.

Zwar haben Chinas Behörden in letzter Zeit eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Märkte zu stützen. Dazu zählten unter anderem staatlich geförderte Käufe auf den Märkten und die Einschränkung von Leerverkäufen.

Xi "tut alles für den Markt"

Einige Analysten sehen diese Maßnahmen aber als weniger wirkungsvoll an als Xis persönliche Beteiligung an der Stabilisierung der Märkte - auch wenn unklar ist, ob aus dem Treffen neue Unterstützungsmaßnahmen resultieren werden, wie "Bloomberg" einordnete.

"Die Nachricht, dass die Nummer Eins der Nation ein Treffen abhält, ist eine ermutigende Entwicklung, da sie zeigt, dass der Kurssturz kurz davor ist, das Komfortniveau der Behörden zu durchbrechen", sagte Li Weiqing, ein Fondsmanager bei JH Investment Management in Singapur, gegenüber "Bloomberg". "Ich habe den Eindruck, dass sie alles tun, was sie können, abgesehen davon, dass sie dem Markt zurufen, dass jetzt die Zeit zum Kaufen gekommen ist", so Li weiter.

Die CSRC reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider nach einem Kommentar.

Lest den Originalartikel auf Business Insider