Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.850,75
    +172,51 (+0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

WOCHENAUSBLICK: Kurzfristige Gewinnstrecken im Abwärtstrend möglich

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den jüngst stärkeren Kursschwankungen am deutschen Aktienmarkt dürfte der übergeordnete Abwärtstrend auch in der neuen Woche bestehen bleiben. Kurzfristige Rally-Episoden mit womöglich Kursen über 14 000 Punkten im Leitindex Dax <DE0008469008> schließt das nicht aus.

Die Hauptbelastungsfaktoren bleiben aber die Zinswende in den USA und wohl bald auch in der Eurozone, die hohe Inflation, die Corona-Lockdowns in China und die vom Ukraine-Krieg ausgelösten geopolitischen Verwerfungen. Zudem gilt der Mai als schwacher Börsenmonat, diesem Ruf wird er bislang gerecht.

"Angesichts der schlechten Stimmungslage und der technischen Konstellation eines überverkauften Marktes ist kurzfristig eine kräftige Kurserholung wahrscheinlich, dennoch dürfte die Durststrecke noch nicht vorbei sein", analysierte Carsten Klude, Chefvolkswirt von M.M.Warburg, die Lage.

Eine womöglich erneut bewegte Woche an den Finanzmärkten steht laut Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, den Anlegern für den Fall bevor, dass wichtige Konjunkturdaten aus China und den USA enttäuschen. Beide Länder veröffentlichen sowohl die Einzelhandelsumsätze als auch die Daten zur Industrieproduktion für April, China gleich am Montag, die USA am Dienstag. Die China-Daten jedenfalls dürften wahrscheinlich sehr schwach ausfallen, erwartet Kater. Die Konjunktursorgen seien insbesondere durch Lieferkettenprobleme, auch als Folge der Lockdowns in China, weiterhin begründet.

Weniger Impulse als in der abgeschlossenen Woche liefert in den kommenden Tagen die Berichtssaison der Unternehmen. Hier haben Anleger inzwischen die meisten Quartalszahlen verarbeitet. Mit dem Lastwagenhersteller Daimler Truck <DE000DTR0CK8> steht am Dienstag noch ein Unternehmen aus dem Dax auf der Agenda.

Zudem veröffentlichen ihre Geschäftszahlen der Mobilfunkturm-Konzern Vantage Towers <DE000A3H3LL2> am Montag, das Wohnimmobilien-Unternehmen Grand City Properties <LU0775917882> am Dienstag sowie jeweils am Mittwoch der Werbevermarkter Ströer <DE0007493991> und der Arzneihersteller Dermapharm <DE000A2GS5D8>./ajx/la/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.