Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    38.329,39
    +777,23 (+2,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.212,84
    -98,02 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,49
    +20,73 (+1,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

WOCHENAUSBLICK: Dax könnte weitere Rekorde anpeilen - Risiko Geldpolitik

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am deutschen Aktienmarkt könnte der Dax DE0008469008 in der neuen Woche seine Rekordjagd fortsetzen. Der Leitindex hatte jüngst die runde Marke von 18 000 Punkten geknackt und Experten zufolge gibt es noch Spielraum nach oben.

Auch das französische Branchenbarometer Cac 40 FR0003500008, der japanische Nikkei-225 XC0009692440JP9010C00002 und die wichtigsten US-Indizes notieren aktuell nahe ihrer Höchststände. Signale einer Überhitzung spiegelten die Bewertungsniveaus dabei weiterhin nicht wider, kommentierten die Experten der DZ Bank mit Blick auf Sorgen bezüglich einer Blasenbildung an den Börsen.

Grundsätzlich wird die Rally an den Aktienmärkten teils von der noch soliden Weltkonjunktur und dem Boom um Künstliche Intelligenz getrieben. Ein Risikofaktor bleibt jedoch die Frage, wie schnell die Notenbanken angesichts der deutlich gesunkenen Inflation ihre Geldpolitik wieder lockern. Hinweise darauf erhoffen sich die Anleger in der neuen Woche von den Zinsentscheiden in den USA, Großbritannien, Japan und der Schweiz.

Aktuell sind die Anleger noch zuversichtlich. "Auch wenn in der abgelaufenen Handelswoche die US-Inflationszahlen die Sorgen schürten, dass die Fed zur Eindämmung der Teuerung die Zinsen langsamer senken wird als vom Markt eingepreist, bleibt die Stimmung an den Aktienmärkten konstruktiv", schrieb Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. Die Preisdaten für Januar und Februar seien zwar auch insgesamt unerwünscht hoch gewesen. Doch die US-Notenbank Fed dürfte bei ihrem Zinsentscheid am Mittwoch kaum eine Meinungsänderung erkennen lassen. Damit sollten die Erwartungen auf eine Zinssenkung im Juni bestehen bleiben.

WERBUNG

Kater sieht die derzeitige Aktienhausse auch fundamental untermauert. "Die Weltwirtschaft pendelt sich nach den Schocks der vergangenen Jahre wieder ein und zeigt mit jährlich drei Prozent seit dem letzten Jahr ein bemerkenswert stabiles Wachstum." Davon profitierten die deutschen Konzerne im Dax ebenfalls, denn sie seien weltweit agierende Unternehmen.

Auch laut Analystin Claudia Windt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) könnte sich die Aufwärtsbewegung des Dax noch fortsetzen, zumal in der neuen Woche erste vorsichtige Frühlingssignale von Seiten der Stimmungsindikatoren erwartet würden.

Im Fokus steht dabei zum einen der Ifo-Geschäftsklimaindex für März am Freitag. Dieser notiere aktuell zwar ähnlich tief wie nach dem Beginn des Ukraine-Kriegs und somit auf sehr niedrigem Niveau. Aber die Energiekrise sei mittlerweile nahezu überwunden. "Es fragt sich also, ob die Unternehmen nicht zu pessimistisch sind, zumal sich ein Industrieaufschwung in diesem Jahr andeutet", schrieb die Helaba-Expertin. Auch die Entwicklung an den Aktienmärkten sollte zu einer Stimmungsaufhellung in Deutschland beigetragen haben.

Zum anderen dürften die Anleger am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie insbesondere am Donnerstag die nationalen und europäischen Einkaufsmanagerindizes (PMIs) im Blick behalten. "Die bessere globale Konjunktur sollte auch für positive Impulse in der deutschen Industrie sorgen", fuhr Windt fort. Somit geht die Expertin von einem leichten Anstieg des deutschen PMI-Indikators aus.

Aktien einzelner Unternehmen dürften weiterhin von aktuellen Geschäftszahlen bewegt werden. Am Montag präsentiert der Rückversicherer Hannover Rück DE0008402215 seine Resultate.

Recht dicht gedrängt ist die Agenda dann am Donnerstag mit einigen Werten aus den hinteren Reihen wie dem Internetkonzern United Internet DE0005089031. Hinzu kommen aus dem Dax die VW-Dachgesellschaft DE0007664039 Porsche SE DE000PAH0038 sowie BMW DE0005190003, wobei sich bei dem Münchener Autobauer der Fokus auf den Geschäftsausblick richten dürfte./la/gl/mis/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---