Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.613,82
    -803,27 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.400,58
    -17,29 (-1,22%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

'Wirtschaftsweise' mit Vorstoß zur Lockerung der Schuldenbremse

BERLIN (dpa-AFX) -Wichtige wirtschaftspolitische Berater der Bundesregierung plädieren für eine umfassende Lockerung der Schuldenbremse. Die aktuelle Regelung sei unnötig streng, sagte die Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Monika Schnitzer, der Deutschen Presse-Agentur. Wenn man die Schuldenbremse so lasse, werde die Schuldenquote in den nächsten Jahrzehnten viel stärker sinken als nötig.

Die "Wirtschaftsweisen" regen deshalb eine Reform an: "Wir wollen die Flexibilität erhöhen und Spielräume schaffen, so dass man zukunftsorientierte öffentliche Ausgaben tätigen kann, ohne dabei die Tragfähigkeit der Staatsfinanzen auszuhöhlen", sagte Schnitzer.

Die "Wirtschaftsweisen" sehen vor allem zwei Ansatzpunkte: die Einführung einer Übergangsregelung für die Zeit nach einer Notlage und eine höhere Verschuldungsgrenze in Abhängigkeit von der Schuldenstandsquote. Die Bundesregierung könnte so - eine Schuldenquote unter dem Maastricht-Kriterium von 60 Prozent der Wirtschaftsleistung vorausgesetzt - im Jahr rund 36 Milliarden Euro mehr Kreditspielraum bekommen. Bei einer schlechteren Schuldenquote wären es immerhin noch 18 Milliarden.