Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    28.225,20
    -526,42 (-1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • BTC-EUR

    50.875,96
    +2.363,36 (+4,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.432,85
    -22,56 (-1,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     
  • S&P 500

    4.594,62
    -106,84 (-2,27%)
     

'Wirtschaftsweise' legen Jahresgutachten vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die "Wirtschaftsweisen" stellen am Mittwoch (11.30 Uhr) in Berlin ihr Jahresgutachten vor. Wie vorab bekannt wurde, will der Sachverständigenrat seine Wachstumsprognose für dieses Jahr senken. Die Wirtschaftsleistung werde 2021 um 2,7 Prozent zulegen, geht aus dem Gutachten hervor, das mehreren Medien und auch der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Im März hatten die Ökonomen noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 3,1 Prozent gerechnet. Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt das Gutachten am Vormittag im Kanzleramt entgegen (10.30 Uhr).

Derzeit störten vielfältige angebotsseitige Engpässe die globalen Wertschöpfungsketten und dämpften zusammen mit weiterhin bestehenden pandemiebedingten Einschränkungen das Wachstum, heißt es in dem Gutachten. Die Bundesregierung erwartet für 2021 ein Wachstum von 2,6 Prozent. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaftsleistung infolge der Pandemie um 4,9 Prozent eingebrochen. Für 2022 erwarten die "Wirtschaftsweisen" einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 4,6 Prozent.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berät die Politik. Die Experten werden umgangssprachlich auch als die "Wirtschaftsweisen" bezeichnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.