Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.263,19
    +359,77 (+0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,48
    +23,94 (+1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    5.321,41
    +13,28 (+0,25%)
     

Wien wird zum Epizentrum der Immo-Krise in Europa: City Tracker

(Bloomberg) -- Wien hat sich zum schwächsten Wohnimmobilienmarkt unter den großen europäischen Hauptstädten entwickelt. Die Donaumetropole verzeichnete einen zweistelligen Rückgang gegenüber dem Höchststand vor einem Jahr, der sogar das schwer angeschlagene Stockholm übertraf, wie aus der ersten Bloomberg-City-Tracker-Analyse hervorgeht.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

In den jüngsten Monatszahlen verzeichnete die österreichische Hauptstadt einen Einbruch von 12,2% beim Quadratmeterpreis gegenüber dem Höchststand vor einem Jahr. In Stockholm gingen die Preise um 6,4% zurück, wie aus von Bloomberg gesammelten Daten hervorgeht. Unter den neun derzeit beobachteten Städten verzeichneten derweil nur Madrid, Mailand und Zürich Zuwächse.

WERBUNG

In Wien verschärfen strengere Vorschriften für Wohnkredite und die Konkurrenz durch einen großen Mietmarkt den Einbruch und drückten die Angebotspreise im Mai auf durchschnittlich 7.084 Euro pro Quadratmeter. Mit weiteren Rückgängen wird gerechnet.

Die Wohnimmobilienmärkte in Europa entwickeln sich unterschiedlich, da die Auswirkungen der höheren Zinssätze einige Gebiete hart treffen, während ein Mangel an Angebot und die Nachwirkungen der globalen Finanzkrise andere stützen.

Um die neuesten Trends zu erfassen, hat Bloomberg Zahlen von einer Reihe von Anbietern zusammengestellt, um die Quadratmeterpreise für Wohnungen in den wichtigsten Metropolen zu ermitteln. Bei einigen handelt es sich um Angebotspreise und Orientierungswerte, bei anderen um offizielle Zahlen. Die Preise in Wien zum Beispiel wurden aus einem Durchschnitt der Angebotspreise in den 23 Stadtbezirken bei Immopreise.at abgeleitet.

Dies ist die erste Ausgabe des City Tracker, weitere werden folgen. Die Berichterstattung wird auch erweitert werden, um Einblicke in den Sektor zu geben.

Durch das Ende der Ära des billigen Geldes sind die europäischen Immobilienmärkte durcheinandergewirbelt worden. Die Zinserhöhungen der Zentralbanken haben Hypotheken verteuert, während die Verbraucher unter dem Druck der Lebenshaltungskosten leiden. Dennoch sind die Auswirkungen der höheren Kreditkosten ungleichmäßig.

Die Daten von City Tracker zeigen, dass die einst von der globalen Finanzkrise gebeutelten Gebiete vom aktuellen Abschwung weniger stark betroffen sind, während Städte, die dank eines Jahrzehnts billiger Kredite einen Aufschwung erlebten, am meisten leiden.

Angesichts steigender Zinsen und der Inflation, die das verfügbare Einkommen schmälert, bleiben mehr Wiener Familien in Mietwohnungen, anstatt zu kaufen, so die Immobilienagentur s Real Immobilienvermittlung GmbH.

Trotz des Rückgangs sind die Preise nach einer langen Reihe von Anstiegen immer noch hoch. Die lockeren Finanzierungsbedingungen während der Covid-19-Pandemie haben die Nachfrage nach Wohnraum weiter angeheizt, und laut einer Auswertung der Oesterreichischen Nationalbank lagen die Wiener Immobilienpreise Ende 2022 um 40% über dem fundamentalen Wert.

Seither haben sich die Kreditmärkte jedoch verengt, und das Volumen neuer Hypothekarkredite für österreichische Haushalte ist laut Daten der Zentralbank im März gegenüber dem Vorjahr um mehr als 60% zurückgegangen.

“Die nächsten Monate werden herausfordernd bleiben”, sagte Martina Hirsch, die Leiterin von s Real, per E-Mail. “Wir erwarten eine anhaltend schwache Nachfrage sowie einen Markt, der vorsichtig ist und sich nur langsam anpasst.”

Neben Wien ist Schweden aufgrund seiner Tendenz zu kürzeren Laufzeiten besonders anfällig für steigende Zinsen, was die Preise in Stockholm im April um 6,4% drückte. Aber da Mietwohnungen in der schwedischen Hauptstadt extrem schwer zu bekommen sind, hat sich der Rückgang in den letzten Monaten verlangsamt.

Die jüngsten Daten für Dublin zeigen, dass sich der einstmals boomende Markt mit einem Rückgang von 2,4% im März abkühlt. Die irische Regierung erwägt die Wiedereinführung von Hypothekenerleichterungen, um den angeschlagenen Verbrauchern zu helfen. Auch in Berlin gab es Rückgänge, im April um 1%.

In Großbritannien, wo die meisten Hypotheken für zwei oder fünf Jahre festgeschrieben sind, werden in diesem Jahr mehr als 1,4 Millionen Briten gezwungen sein, ihre Hypotheken zu refinanzieren. Damit ist der jährliche Anstieg in London gestoppt worden.

Für Spanien wird erwartet, dass sich die Marktverschiebung auf das Angebot auswirkt, da die Bauunternehmen mit höheren Kosten zu kämpfen haben.

“Der spanische Wohnimmobilienmarkt wird sich in der zweiten Jahreshälfte abschwächen”, sagte Borja Garcia-Egotxeaga, Vorstandsvorsitzender des spanischen Wohnungsbauunternehmens Neinor Homes SA. “Aber die Immobilienpreise werden weiter steigen.”

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von Bloomberg Automation erstellt.

Überschrift des Artikels im Original:

Europe’s House Price Crash Is Coming for Vienna: City Tracker

--Mit Hilfe von Leonid Bershidsky, Damian Shepherd und Rainer Bürgin.

©2023 Bloomberg L.P.