Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.066,00
    -432,65 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.354,50
    -19,34 (-1,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Wichtige Bahnverbindungen im Ruhrgebiet sind gesperrt

ESSEN/DUISBURG (dpa-AFX) -Wegen Bauarbeiten hat die Bahn im Ruhrgebiet seit dem späten Freitagabend eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen gesperrt: Zwischen Essen und Duisburg fahren bis zum Ende der Osterferien in zwei Wochen keine Züge mehr. Das hat massive Auswirkungen auf den Regionalverkehr bis nach Dortmund und Düsseldorf und auch auf den Fernverkehr. Bahnreisende müssen teilweise lange Umleitungen in Kauf nehmen oder in deutlich langsamere Busse umsteigen. ICEs und ICs halten bis zum 14. April nicht in Bochum, Essen und Mülheim/Ruhr. Der Schienenersatzverkehr sei planmäßig angelaufen, sagte eine Bahn-Sprecherin.

In der Online-Auskunft der Bahn seien die zahlreichen Änderungen enthalten, teilte die Bahn mit. Wer dort nach seiner Verbindung sucht, sieht also, wie er trotz der Bauarbeiten an sein Ziel kommt.

In Duisburg, Oberhausen und Essen werden für insgesamt neun Millionen Euro Gleise erneuert und Weichen ausgetauscht, außerdem wird die Stromversorgung für die Züge modernisiert. Damit würden Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auf der stark genutzten Strecke künftig mehr Züge fahren können, schrieb die Bahn.