Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    15.327,13
    +227,00 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.128,54
    +65,48 (+1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.785,20
    +8,70 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1337
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    50.412,74
    -8,59 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,65
    +28,88 (+2,00%)
     
  • Öl (Brent)

    69,04
    +2,86 (+4,32%)
     
  • MDAX

    34.266,86
    +376,11 (+1,11%)
     
  • TecDAX

    3.841,05
    +2,50 (+0,07%)
     
  • SDAX

    16.410,03
    +182,16 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.156,20
    +96,75 (+1,37%)
     
  • CAC 40

    6.807,75
    +86,59 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

WHO warnt vor zu zögerlichen Corona-Verschärfungen

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt Länder mit stark steigenden Corona-Infektionszahlen davor, zu spät mit strikteren Schutzmaßnahmen einzugreifen. "Je früher Maßnahmen umgesetzt werden, desto weniger müssen wahrscheinlich verhängt werden", sagte die WHO-Covid-19-Spezialistin Maria van Kerkhove am Freitag in Genf. Sie erinnerte daran, dass die zur Zeit zirkulierende Delta-Variante des Virus deutlich ansteckender sei als frühere Varianten.

Einige Länder seien in einer sehr schwierigen Lage und müssten jetzt

- zumindest vorübergehend - sehr strikte Maßnahmen verhängen, um die

Infektionszahlen zu drücken, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan. Wie immer nennt die WHO in diesem Zusammenhang keine Länder und äußert sich nicht zu dem Verhalten einzelner Regierungen. Zu den Maßnahmen gehören unter anderem: weitreichender Einsatz von Masken, Abstand halten, Innenräume gut lüften, Menschenansammlungen auf engem Raum vermeiden und wo möglich Arbeiten von Zuhause.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.