Deutsche Märkte schließen in 52 Minuten
  • DAX

    13.161,43
    +43,30 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.531,70
    -1,47 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    31.458,35
    -42,33 (-0,13%)
     
  • Gold

    1.828,40
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0580
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.570,18
    -853,28 (-4,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,75
    -11,05 (-2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    108,12
    +0,50 (+0,46%)
     
  • MDAX

    27.077,29
    +125,25 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    2.948,99
    +29,67 (+1,02%)
     
  • SDAX

    12.307,31
    +131,45 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.246,88
    +38,07 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    6.044,45
    -28,90 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.545,63
    -61,99 (-0,53%)
     

WHO hat keine Bestätigung von Cholera-Ausbruch in Mariupol

GENF (dpa-AFX) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht ein hohes Risiko für einen Cholera-Ausbruch in der von russischen Angreifern schwer zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol. "Die WHO hat aber bislang keine Meldung von Verdachtsfällen oder bestätigten Fällen erhalten", sagte eine Sprecherin am Samstag in Genf. Die WHO sei selbst nicht in Mariupol, aber in engem Kontakt mit Partnern vor Ort.

Cholera ist eine lebensgefährliche Durchfallerkrankung, die meist durch das Trinken von etwa durch Fäkalien verschmutztem Wasser übertragen wird.

Das britische Verteidigungsministerium und der vom russischen Militär aus Mariupol vertriebene Bürgermeister Wadym Boitschenko hatten bereits von einzelnen Cholerafällen in der Stadt gesprochen. Russland kontrolliert die Hafenstadt nach wochenlanger Belagerung und heftigem Beschuss. Ukrainische Behörden berichten von zahlreichen ungeborgenen Leichen in der Stadt. Sie schätzten die Zahl der dort getöteten Zivilisten noch vor der russischen Eroberung auf bis zu 20 000.

Die WHO habe vorsorglich Tests und Medikamente bereitgestellt, um auf einen möglichen Ausbruch schnell zu reagieren, sagte die Sprecherin. Ebenso helfe sie Behörden in der Ukraine, den Einsatz von Cholera-Impfstoffen sowie Aufklärungsmaterial für die Bevölkerung vorzubereiten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.