Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Minuten
  • DAX

    17.696,89
    +95,67 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,17
    -1,60 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.980,56
    +31,54 (+0,08%)
     
  • Gold

    2.054,70
    +12,00 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0813
    -0,0029 (-0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.726,24
    +1.082,71 (+1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,69
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    25.865,23
    -20,52 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.394,91
    +5,60 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.790,33
    +21,62 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.646,40
    +21,42 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.937,61
    -16,78 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.017,30
    +69,56 (+0,44%)
     

Weselsky: Keine weiteren Warnstreiks bei der Bahn bis 7. Januar

BERLIN (dpa-AFX) -Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, will nach dem bundesweiten Warnstreik von Donnerstagabend bis Freitagabend den Fahrgästen eine längere Pause bis ins neue Jahr hinein einräumen. "Wir werden jetzt diese Streikaktion am Donnerstag und Freitag durchführen, und es ist für dieses Jahr die letzte", sagte Weselsky am Mittwochabend bei MDR-aktuell. "Anschließend kommt die Urabstimmung und die Auszählung am 19. Dezember. Und es wird keine Arbeitskampfaktionen mehr geben, auch in der ersten Januarwoche nicht." Bis zum 7. Januar sei daher kein weiterer Warnstreik zu befürchten.

Die GDL hatte die Tarifverhandlungen mit der Bahn bereits nach der zweiten Verhandlungsrunde als gescheitert bewertet. Der am Mittwoch kurzfristig angekündigte 24-stündige Warnstreik soll im Personenverkehr am Donnerstag um 22.00 Uhr beginnen, im Güterverkehr bereits um 18.00 Uhr. Ein Streik so kurz nach dem Wintereinbruch und so kurz vor dem Fahrplanwechsel sei "verantwortungslos und egoistisch", betonte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler.

Zuletzt streikte die Bahn am 15. und 16. November. Bei dieser 20-stündigen Arbeitsniederlegung fielen gut 80 Prozent der eigentlich vorgesehenen Fernverkehrsfahrten aus. Im Regionalverkehr waren die Auswirkungen in manchen Bundesländern noch deutlicher.

Die GDL fordert für den neuen Tarifvertrag unter anderem eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden bei gleichem Lohn. Darüber hinaus will sie ihren Geltungsbereich bei der Bahn ausweiten und Tarifverträge auch für Arbeitsbereiche abschließen, in denen sie bisher keine Tarifverträge vorweisen kann.

Die parallel gestartete Urabstimmung unter den GDL-Mitgliedern dauert noch an. Das Ergebnis soll am 19. Dezember vorliegen. Unbefristete Streiks sind möglich, wenn 75 Prozent der Abstimmungsteilnehmer für solche Arbeitskämpfe stimmen.