Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    28.171,68
    +541,41 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    804,78
    -5,41 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.241,84
    -4,60 (-0,11%)
     

Wenigste Corona-Patienten in englischen Kliniken seit September

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Zahl der Corona-Patienten in England ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als einem halben Jahr gefallen. Am Montagmorgen seien im größten britischen Landesteil noch insgesamt 798 Menschen in Kliniken behandelt worden, teilte der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) am Dienstag mit. Experten verweisen auf die Folgen des monatelangen Lockdowns mit Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie den Erfolg des Impfprogramms. Mittlerweile sind mehr als 20 Millionen Menschen vollständig geimpft, das ist knapp ein Drittel der britischen Bevölkerung.

Allerdings bereitet den Behörden die rasche Ausbreitung der zuerst in Indien entdeckten und vermutlich hoch ansteckenden Corona-Variante Sorgen. In einigen Gegenden der schottischen Großstadt Glasgow dürfen deshalb nun alle über 18-Jährigen geimpft werden. Auch in den mittelenglischen Städten Bolton und Blackburn, in denen ein starker Anstieg der "indischen" Variante beobachtet wurde, erhalten alle Erwachsenen, die wollen, eine Spritze. An mobilen Impfstationen bildeten sich lange Schlangen.

Kabinettsmitglied George Eustice schloss regionale Lockdowns nicht aus, um die "indische" Variante einzudämmen. "Das ist eine Option", sagte Eustice dem Sender Sky News. Die Regierung hält bislang an ihrem Plan fest, am 21. Juni alle Corona-Restriktionen aufzuheben. Premierminister Boris Johnson sagte, es gebe "keine endgültigen" Hinweise darauf, dass Großbritannien von diesem Vorhaben abweichen müsse. Johnson rief aber zur Vorsicht auf. Die Regierung werde in den kommenden Tagen mehr über die Auswirkungen der Variante wissen. Landesweit gab es - Stand Montag - mehr als 2300 bestätigte Fälle dieser Variante, eine Verdoppelung zur Vorwoche.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.