Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.168,13
    +1.062,51 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.395,88
    +83,26 (+6,34%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Weniger Bestellungen im Maschinenbau auch im Februar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Auftragsflaute im deutschen Maschinenbau hält an. Die Bestellungen sanken im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat preisbereinigt (real) um 10 Prozent, wie der Maschinenbauverband VDMA am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. "Aktuell überwiegen noch immer die Moll-Töne im Auftragsgeschehen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Die exportorientierte Branche mit mehr als einer Million Beschäftigten hatte bereits 2023 die Schwäche der Weltwirtschaft und die Konjunkturflaute im Inland zu spüren bekommen. Zwar erwarteten Konjunkturforscher eine Trendwende im zweiten Halbjahr des laufenden Jahres. "Aber der Maschinenbau ist ein Spätzykliker, daher kann es noch eine Weile dauern, bis die Auftragsflaute endet", sagte Wiechers.

Im weniger schwankungsanfälligen Drei-Monats-Zeitraum Dezember 2023 bis Februar 2024 sanken die Bestellungen um real 8 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Im Inland wurde ein Minus von 11 Prozent verzeichnet, aus dem Ausland kamen 7 Prozent weniger Aufträge. Angesichts der Flaute rechnet der VDMA mit einem Produktionsrückgang im laufenden Jahr von 4 Prozent.