Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.317,55
    -158,88 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.195,62
    -62,36 (-1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.885,90
    +9,30 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0756
    -0,0041 (-0,3765%)
     
  • BTC-EUR

    21.229,12
    -494,31 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,36
    -12,50 (-2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    73,94
    +0,55 (+0,75%)
     
  • MDAX

    29.304,20
    -474,39 (-1,59%)
     
  • TecDAX

    3.311,39
    -27,18 (-0,81%)
     
  • SDAX

    13.380,90
    -113,93 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.839,22
    -62,58 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    7.122,26
    -111,68 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

Weltbank senkt Prognose und warnt vor Risiko globaler Rezession

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die hohe Inflation, steigende Zinsen und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine bremsen das weltweite Wirtschaftswachstum nachhaltig und drastisch aus. Die Weltbank senkte am Dienstag ihre globale Wachstumsvorhersage für dieses Jahr auf nunmehr 1,7 Prozent und warnte vor einer möglichen Rezession. "Ich bin zutiefst besorgt, dass die Verlangsamung andauern könnte", sagte Weltbank-Chef David Malpass am Dienstag. In praktisch allen Regionen der Welt werde das Pro-Kopf-Einkommen langsamer wachsen als in den der Zeit vor der Corona-Pandemie, heißt es in dem Bericht "Global Economic Prospects".

Die Entwicklung werde besonders Entwicklungsländer hart treffen, so Malpass. "Es besteht eine verheerende Diskrepanz zwischen den Regionen, die umfangreiche neue Investitionen benötigen, um die wachsende Bevölkerung zu versorgen, und den tatsächlichen Investitionsströmen", mahnte er. Im vergangenen Juni ging die Weltbank noch von einem weltweiten Wirtschaftswachstum um 3 Prozent für das Jahr 2023 aus - es handelt sich nun also um einen Rückgang von 1,3 Prozentpunkten. Weitere negative Schocks könnten die Weltwirtschaft in eine erneute Rezession stürzen, hieß es weiter.