Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.414,87
    +537,51 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

WDH/Zypern: Ab April keine Quarantäne mehr für geimpfte Israelis

·Lesedauer: 1 Min.

(Wort ergänzt)

NIKOSIA (dpa-AFX) - Das EU-Mitglied Zypern plant, vom 1. April an alle Einschränkungen für gegen das Corona-Virus geimpfte Touristen aus Israel aufzuheben. Dies berichtete das Nachrichtenportal der zyprischen Zeitung "Fileleftheros" am Montag.

"Israelische Bürger, die geimpft sind, werden vom 1. April an keinen Test vorweisen und auch nicht in Quarantäne gehen müssen", wenn sie nach Zypern reisen, sagte der zyprische Präsident Nikos Anastasiades demnach bei einem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu. Das Treffen Netanjahu-Anastasiades habe am Vortag in Jerusalem stattgefunden, berichtete der staatliche Rundfunk. Der Tourismus zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen Zyperns.

In der EU wird kontrovers über eine mögliche Aufhebung von Reisebeschränkungen für Menschen mit Corona-Impfung diskutiert. Als erster hatte sich der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis für Reisefreiheit von Geimpften eingesetzt. Mit einer EU-Entscheidung wird jedoch vorerst nicht gerechnet. Zwar arbeiten die 27 EU-Staaten an einem gemeinsamen Impfpass. Die Debatte über mögliche damit verbundene Vorteile wurde jedoch im Januar vertagt. Als ein Grund dafür wurde angegeben, es sei noch ungeklärt, ob bereits geimpfte Menschen andere anstecken könnten.