Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.209,15
    -25,21 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,28
    +9,29 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,57
    +197,30 (+0,59%)
     
  • Gold

    1.735,60
    -12,00 (-0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1986
    +0,0032 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    52.464,39
    -616,25 (-1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,79
    -18,99 (-1,38%)
     
  • Öl (Brent)

    63,26
    +3,08 (+5,12%)
     
  • MDAX

    32.709,11
    +42,97 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.482,80
    -4,23 (-0,12%)
     
  • SDAX

    15.838,44
    +108,70 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.939,58
    +49,09 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    6.208,58
    +24,48 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.945,56
    -50,54 (-0,36%)
     

WDH: Schwesig gegen Vorziehen des Bund-Länder-Gipfels zur Corona-Pandemie

·Lesedauer: 1 Min.

(Schwesig äußerte sich nicht direkt selbst, sondern indirekt über den Regierungssprecher. Im zweiten und dritten Satz wurde die Quelle entsprechend präzisiert)

SCHWERIN (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat vor weiteren Schnellschüssen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus gewarnt. Den Vorschlag des CDU-Vorsitzenden und NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet, die für den kommenden Montag geplante Ministerpräsidentenkonferenz vorzuziehen, ließ sie durch ihren Regierungssprecher ablehnen. "Unsere klare Erwartung ist, dass die Runde besser vorbereitet wird als beim letzten Mal", betonte Sprecher Andreas Timm am Dienstag in Schwerin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse ihre Vorschläge dieses Mal rechtzeitig auf den Tisch legen. Im Interview bei "Anne Will" habe Merkel eine Verschärfung des Infektionsgesetztes ins Gespräch gebracht. "Darüber können wir nur reden, wenn die Vorschläge rechtzeitig vorliegen."

Laschet hatte zudem einen schnellen und harten "Brücken-Lockdown" gefordert, war aber auch damit vorwiegend auf Skepsis und Ablehnung gestoßen. Länderregierungschefs vor allem der SPD kritisierten, dass unklar sei, wie ein solcher Lockdown konkret aussehen solle. Laut Laschet soll damit die Zeit überbrückt werden, bis viele Menschen geimpft sind.