Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    39.512,22
    -1.062,85 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

WDH: Rheinmetall profitiert von guten Geschäften im ersten Quartal

·Lesedauer: 1 Min.

(Ausgefallene Wörter ergänzt)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall <DE0007030009> hat im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Während die Erlöse um rund 3,5 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro stiegen, konnte der MDax-Konzern <DE0008467416> das operative Ergebnis mit 87 Millionen Euro sogar mehr als verdoppeln, wie er am Dienstag in Düsseldorf auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Beide Kennziffern hätten die derzeitigen Markterwartungen übertroffen, hieß es. Der Kurs der Rheinmetall-Aktie sprang nach den Nachrichten kurz in die Höhe, sackte wenig später aber um mehr als drei Prozent ins Minus.

Im operativen Ergebnis seien weder im Vorjahr noch im laufenden Geschäftsjahr Sondereffekte enthalten, teilte Rheinmetall weiter mit. Die entsprechende Marge legte von 2,5 auf 6,2 Prozent zu. Sowohl die Erholung der internationalen Automärkte als auch vorgezogene Munitionslieferungen an Kunden spielten Rheinmetall im ersten Jahresviertel in die Karten. Außerdem machten sich den Angaben zufolge Einsparungen bemerkbar, die der Konzern im Zuge der Corona-Pandemie eingeleitet hatte.

An seiner Prognose für das laufende Jahr hält Rheinmetall aufgrund der weiterhin hohen Unsicherheiten fest. Demnach erwartet der Konzern einschließlich des nicht zum Kerngeschäft gehörenden Kolbengeschäfts ein operatives Umsatzwachstum zwischen 7 und 9 Prozent sowie eine operative Ergebnisrendite zwischen 8 und 9 Prozent. Der Vorstand werde die Marktentwicklung weiterhin beobachten und den Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 falls erforderlich anpassen, hieß es weiter. Die vollständigen Quartalszahlen will Rheinmetall am 6. Mai veröffentlichen.