Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.504,15
    -352,47 (-1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

WDH: Baden-Württemberg und Hessen für Steuervorteile für Solaranlagen

(Tippfehler korrigiert)

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württemberg und Hessen fordern Steuererleichterungen auch für die Betreiber von etwas größeren Photovoltaikanlagen. Die Finanzminister der beiden Länder, Danyal Bayaz (Grüne) und Michael Boddenberg (CDU), sprachen sich am Freitag in Stuttgart dafür aus, Anlagen mit einer Leistung bis 30 Kilowatt peak (kWp) von der Einkommensteuer zu befreien. Aktuell geht das nur bei Solaranlagen mit einer Leistung bis 10 kWp.

Bayaz sagte: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Baden-Württemberg bis 2040 klimaneutral zu machen und jede PV-Anlage unterstützt uns auf diesem Weg." Und Boddenberg ergänzte, private Anlagen könnten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten, denn hier zähle jeder Schritt.

Nach Angaben der Finanzminister haben die EU-Mitgliedstaaten seit kurzem die Möglichkeit, die Lieferung und Installation von Solarpaneelen unter bestimmten Voraussetzungen von der Umsatzsteuer zu befreien. Beide Länder sprachen sich deshalb dafür aus, diese Option beim aktuellen Jahressteuergesetz in nationales Recht umsetzen.