Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.732,28
    -1.083,81 (-3,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Walter-Borjans: Osten muss auch Vorsprünge herausarbeiten

·Lesedauer: 1 Min.

HALLE (dpa-AFX) - Ostdeutschland muss aus Sicht von SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans in Zukunftstechnologien investieren. Es gehe nicht immer nur ums Aufholen und Nachholen etwa bei den Löhnen. "Das bedeutet dann auch, dass wir Vorsprünge in Regionen des Ostens brauchen", sagte Walter-Borjans am Sonntag beim Ost-Konvent der SPD. Er nannte die Wasserstofftechnologie die E-Mobilität und andere alternative Energien, Chemie und Maschinenbau als Beispiele.

Walter-Borjans beklagte gleichzeitig die Lohnunterschiede von Ost und West. "Wenn Unterschiede von 10, 15 Prozent bei den Renten oder sogar bis zu 40, 50 Prozent für die gleiche Arbeit da sind, dann ist das eine Beleidigung für die Menschen, die genauso viel leisten wie ihre Kolleginnen und Kollegen in anderen Teilen des Landes."