Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.541,81
    -1.659,81 (-3,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

WAHL/SPD-Fraktionsmanager: Plan der CDU ist 'einfach mal nichts machen'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, hat der CDU vorgeworfen, nach der Wahl nur Stillstand zu wollen. "Armin Laschet und auch Ralph Brinkhaus haben noch mal bestätigt, was der Plan der CDU ist: einfach mal nichts machen", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Er bezog sich dabei auf eine Aussage von Unionsfraktionschef Brinkhaus, der in der ARD-Sendung "hart aber fair" gesagt hatte, die Union wolle nach der Wahl "einfach mal machen lassen". Der Staat habe zuletzt zu stark ins Privat- und ins Wirtschaftsleben eingegriffen. Es dürfe jetzt erst einmal keine neuen Belastungen "wie neue Bürokratie, wie Gesetze für mobiles Arbeiten und andere Gesetze" geben.

Schneider betonte: "Auf dem Prinzip Hoffnung kann ich aber kein wirtschaftliches Wachstum aufbauen oder den sozialen Zusammenhalt stärken." Nur mit konkreter Politik könne man auch gestalten - etwa zur Stabilisierung von Arbeitsplätzen mit dem Kurzarbeitergeld oder dem Kinderbonus. "Stillstand kann sich Deutschland nicht leisten", sagte Schneider. "Die Unionsparteien sind ausgebrannt und sollten deshalb besser in die Opposition."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.