Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.687,40
    +35,65 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.191,89
    +22,02 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    34.751,32
    -63,07 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.765,70
    +9,00 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1783
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    40.607,51
    -514,05 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.220,79
    -12,50 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    72,07
    -0,54 (-0,74%)
     
  • MDAX

    35.780,73
    +222,85 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.929,58
    +28,61 (+0,73%)
     
  • SDAX

    16.963,38
    +93,03 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.041,04
    +13,56 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.664,48
    +41,89 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.181,92
    +20,39 (+0,13%)
     

WAHL: Söder sieht Wochenende als letzte Chance für Wahlsieg der Union

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der im historischen Umfragetief steckenden Union läuft nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder die Zeit für einen Stimmungsumschwung vor der Bundestagswahl davon. "Wenn es noch eine Chance gibt, den Trend zu brechen, dann an diesem Wochenende", sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur in München. Die CSU wolle mit ihrem Parteitag am Freitag und Samstag in Nürnberg "ein Stück" die Trendwende einleiten. Ohne es direkt anzusprechen, dürfte Söder auch das am Sonntag bei ARD und ZDF anstehende, zweite Triell der Spitzenkandidaten von Union, SPD und Grünen zum Wochenende der Entscheidung hinzuzählen.

Zu dem Parteitag wird am Samstag auch Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) in Nürnberg erwartet. Für Söder ist klar, die Union kann nur gemeinsam die Wahl gewinnen: "Es kommt jetzt nicht auf Stilnoten an. Wir müssen uns alle unterhaken."

Trotz der schlechten Umfragewerte - die Union lag bundesweit zuletzt zwischen 19 und 25 Prozent, die CSU in Bayern auch nur noch bei 28 Prozent - sieht Söder noch die Chance zum Wahlsieg und dabei insbesondere soziale Themen im Vordergrund: "Wir als Union müssen klarmachen, dass wir für die kleinen Leute da sind, für die kleinen Betriebe, die Selbstständigen, die Handwerksmeister, aber auch für die, die in den Großstädten beispielsweise Probleme mit den Mieten, den Pflegekosten oder der Rente haben. Wir brauchen eine Offensive für deutlich mehr Wohngeld in den hoch belasteten Regionen, um Wohnen neben der Mietpreisbremse noch erschwinglich zu machen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.