Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.522,45
    -64,91 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,88
    -30,03 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,16 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.764,90
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1597
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    53.309,38
    +784,58 (+1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,16
    +73,94 (+5,38%)
     
  • Öl (Brent)

    83,16
    +0,88 (+1,07%)
     
  • MDAX

    34.325,89
    -32,52 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.709,04
    -17,20 (-0,46%)
     
  • SDAX

    16.632,97
    +10,04 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.220,36
    -13,67 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.667,32
    -60,20 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +325,74 (+2,24%)
     

WAHL: Kretschmer sieht inhaltliche und personelle Fehler bei Union

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat hausgemachte Fehler für das schlechte Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl vom Sonntag verantwortlich gemacht. "Es sind Fehlentscheidungen in der Vergangenheit gewesen, inhaltlicher Art, in der Regierung und auch in der personellen Aufstellung", sagte Kretschmer am Montag in Berlin vor Beratungen der Spitzengremien seiner Partei über den Ausgang der Bundestagswahl. Auch im Wahlkampf habe es sicherlich Fehler gegeben, "die dazu geführt haben, dass dieses Wahlergebnis, das schlechteste in der Union, jetzt so eingetreten ist".

Die Union erlebte bei der Wahl ein historisches Debakel, sie stürzte von 32,9 auf 24,1 Prozent ab.

"Wenn wir weitermachen wie bisher, dann mache ich mir große Sorgen, was in vier Jahren übrig bleibt", sagte Kretschmer, in dessen Bundesland die AfD stärkste Kraft geworden war. "Deswegen braucht es jetzt erst mal ein Innehalten. Die CDU hat diese Wahl verloren." Natürlich trage die Union Verantwortung. Sollte es zu Gesprächen über eine Regierungsbildung kommen, sei für ihn entscheidend: "Die Union ist die Partei der ostdeutschen Bundesländer. Sie muss für die Menschen dort da sein." Sie müsse zudem innere Sicherheit, Freiheit und wirtschaftliche Entwicklung gewährleisten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.