Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.400,87
    -1.892,64 (-3,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

WAHL: Günther wirbt für Jamaika-Bündnis auf Bundesebene

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich nach der Bundestagswahl für ein Jamaika-Bündnis von CDU, Grünen und FDP ausgesprochen. "Ich kann nur dafür werben und sagen: Jamaika in Schleswig-Holstein funktioniert", sagte Günther am Sonntagabend im "Schleswig-Holstein Magazin" des NDR. Das wäre eine Konstellation, die Deutschland weiterhelfe. Günther verwies aber auch darauf, dass es mehrere Bündnisoptionen gebe.

An die eigene Partei appellierte er, sich "nicht wegducken und jetzt vor sich hin jammern". Es gebe keinen strahlenden Wahlsieger, dem automatisch die Regierungsbildung zufalle, so Günther. Das Ergebnis sei aber "wirklich nicht gut für die Union". "Klar ist aber auch: Am Ende ist es jetzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.