Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.748,36
    +145,28 (+0,41%)
     
  • Gold

    1.794,50
    +12,60 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,1644
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    52.291,12
    -2.099,21 (-3,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,19
    -53,84 (-3,58%)
     
  • Öl (Brent)

    83,75
    +1,25 (+1,52%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.117,69
    -98,01 (-0,64%)
     

WAHL: Baerbock äußert sich skeptisch zu Koalition mit Union

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat sich skeptisch zu einem möglichen Bündnis mit der Union nach der Bundestagswahl geäußert. Aus ihrer Sicht sei es Zeit, "dass die Union in die Opposition geht", sagte Baerbock am Sonntag beim TV-Triell auf die Frage, ob sie eine sogenannte Jamaika-Koalition mit Union und FDP ausschließe. Gleichzeitig betonte sie die Gemeinsamkeiten mit den Sozialdemokraten: "Wir haben in vielen Bereichen der Sozialpolitik große Schnittmengen mit der SPD."

Trotz der Umfragen, in denen die Grünen derzeit nur an dritter Stelle hinter SPD und Union liegen, blieb Baerbock bei ihrem Ziel, ins Kanzleramt einziehen zu wollen. "Für einen Aufbruch braucht es eine grün-geführte Regierung", betonte sie.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz äußerte sich zu einer Zusammenarbeit mit der Union ähnlich skeptisch wie Baerbock: "Ich glaube, dass die meisten Wählerinnen und Wähler wirklich wünschen, dass die CDU/CSU nach all den Jahren mal in der Opposition sind", sagte er in der von ProSieben, Sat.1 und Kabeleins ausgestrahlten Sendung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.