Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.175,40
    +193,49 (+1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,39
    +51,36 (+1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    31.844,48
    +582,58 (+1,86%)
     
  • Gold

    1.845,70
    +3,60 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0686
    +0,0124 (+1,18%)
     
  • BTC-EUR

    28.201,06
    -131,85 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    676,25
    +1,37 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    109,82
    -0,46 (-0,42%)
     
  • MDAX

    29.452,52
    +252,57 (+0,86%)
     
  • TecDAX

    3.092,70
    +19,44 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.430,07
    +232,76 (+1,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.513,44
    +123,46 (+1,67%)
     
  • CAC 40

    6.358,74
    +73,50 (+1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.476,97
    +122,36 (+1,08%)
     

Waffenfirma Beretta darf Munitionshersteller Ammotec übernehmen

BONN/FÜRTH (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des fränkischen Munitionsherstellers Ruag Ammotec durch die italienische Waffenfirma Beretta freigegeben. "Wir haben keine Anhaltspunkte dafür, dass für Wettbewerber der Zugang zu schadstoffarmer Munition oder ihrer Bestandteile als Folge der Fusion eingeschränkt werden könnte", sagte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn. Ammotec hat seinen Sitz im fränkischen Fürth, die Firma stellt Patronen für Jäger, Sportschützen und das Militär her. Sie gehört bislang dem Schweizer Technologiekonzern Ruag.

Die Wettbewerbshüter hatten sich mit der Frage beschäftigt, ob Ammotec nach der Übernahme durch Beretta Anreize haben könnte, die Zusammenarbeit mit Konkurrenten des italienischen Waffenfabrikanten einzuschränken oder aufzugeben. Aus Sicht des Kartellamts dürfte das aber nicht der Fall sei - es gebe "keine Anhaltspunkte für eine drohende Marktverschließung seitens Ammotec".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.