Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    17.728,01
    -7,06 (-0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,73
    +10,87 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.092,20
    -3,50 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.033,47
    +3.170,55 (+5,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,67
    -0,30 (-0,38%)
     
  • MDAX

    26.017,66
    -102,98 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.436,51
    +7,27 (+0,21%)
     
  • SDAX

    13.833,59
    -23,45 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.653,81
    -28,69 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    7.936,54
    +2,37 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Während EU-Gipfel: Bauern protestieren in Brüssel gegen Agrarauflagen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Am Tag eines Gipfeltreffens der EU-Staats- und Regierungschefs haben Landwirte mit Hunderten Traktoren aus Protest gegen Agrarauflagen in Brüssel den Verkehr behindert. Wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Donnerstagmorgen berichtete, waren rund 1000 Traktoren im Europaviertel unterwegs. Auf Bildern war zu sehen, dass nahe dem Europaparlament Holzpaletten brannten. Außerdem sei Mist auf dem Boden verteilt worden. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Der örtliche Nahverkehrsbetreiber teilte auf X, ehemals Twitter, mit, dass mehrere Buslinien wegen der Proteste gestört seien. Für den Vormittag waren Reden in der Nähe des EU-Parlaments und in der Nähe des Europäischen Rates geplant, wie Belga berichtete. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder versammelten sich dort vor allem, um über Hilfen für die Ukraine zu sprechen.

Bei dem Protest wurden Landwirte aus mehreren europäischen Ländern erwartet, wie Landwirtschaftsverbände angekündigt hatten. Derzeit protestieren Bäuerinnen und Bauern in mehreren EU-Staaten, unter anderem sehen sie sich durch Umweltauflagen der Europäischen Union unverhältnismäßig stark eingeschränkt.

Belgiens Premier Alexander De Croo machte sich vor Beginn des Gipfels dafür stark, die Sorgen der Bauern im Kreis der Staats- und Regierungschefs zu besprechen. "Die Sorgen, die sie haben, sind teilweise berechtigt", sagte er am Donnerstagmorgen. Es müsse sichergestellt werden, das Landwirte Partner im Kampf gegen den Klimawandel sein könnten.