Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.764,95
    -176,68 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Vorsätze: Deutsche wünschen sich 2022 berufliche Entwicklung

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/tmn) - Die Deutschen starten vor allem mit beruflichen Ambitionen ins Jahr 2022. Einer aktuellen Umfrage des Marktforschers Trendence zufolge stehen mit 23 Prozent am häufigsten Ziele für Beruf und Karriere auf der To-do-Liste für das kommende Jahr. Gefolgt von Vorsätzen in Bezug auf Familie und Freunde (22,7 Prozent) sowie Gesundheit und Sport (13,2 Prozent).

Auf die Frage, welche beruflichen Vorsätze konkret gemeint seien, antworteten die meisten mit persönlicher Weiterentwicklung(25,4 Prozent). Darauf folgt die Gehaltserhöhung (19,1 Prozent) und 16 Prozent wollen sich im nächsten Jahr einen neuen Job suchen.

Muss man mit Ambitionen ins neue Jahr starten?

Ist es ein schlechtes Zeichen, keine beruflichen Vorsätze fürs neue Jahr zu haben? Nein, sagt Coachin Daniela Merz. «Wenn mir wirklich Vorsätze fehlen, habe ich vielleicht gerade keine Dringlichkeit, etwas zu verändern», so Merz.

Das müsse aber nicht heißen, dass man unmotiviert ist. Vielleicht hat der Job im Bezug auf das persönliche Wachstum gerade einfach keine Priorität. Wer keine beruflichen Vorsätze für das neue Jahr hat, sollte sich darüber also keine Gedanken machen.

Auch Stephan Sandrock, Leiter des Fachbereichs Arbeits- und Leistungsfähigkeit beim Institut für angewandte Arbeitswissenschaft, findet: «Wenn ein Mitarbeiter sagt, er ist zufrieden, kommt gerne zur Arbeit und erledigt seine vereinbarte Arbeit zufriedenstellend und möchte gar nichts verändern, dann ist das auch in Ordnung.»

Für die repräsentative Umfrage befragte das Trendence Institut 4493 TeilnehmerInnen zu ihren Vorsätzen für das Jahr 2022.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.