Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.551,02
    -67,96 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,36
    -22,23 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.803,80
    +4,60 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1823
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    32.523,46
    -70,27 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    915,93
    +0,44 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    71,90
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    35.025,96
    -62,59 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.647,86
    +3,44 (+0,09%)
     
  • SDAX

    16.338,32
    -81,38 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.996,91
    -28,52 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    6.552,99
    -25,61 (-0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Viermal bewarb sie sich bei der NASA - viermal wurde sie abgelehnt: Diese 82-Jährige flog mit Jeff Bezos ins All

·Lesedauer: 2 Min.
Jeff Bezos und sein Crew-Team. Mit dabei: Wally Funk
Jeff Bezos und sein Crew-Team. Mit dabei: Wally Funk

Rund zehn Tage nach dem britischen Milliardär Richard Branson, hat auch Amazon-Gründer Jeff Bezos einen Kurz-Ausflug ins Weltall unternommen. Bei dem ersten bemannten Weltraumflug seiner Firma Blue Origin war neben dem US-Unternehmer auch die 82-jährige Wally Funk, eine frühere US-Pilotin, an Bord.

Wally Funk ist damit der älteste Mensch, der je ins All geflogen ist. Für sie geht ein 60-Jahre alter Traum in Erfüllung. Sie soll sich schon mit 21 Jahren als Astronautin bei der NASA beworben haben, schreibt die Tagesschau. Viermal solle sich Wally Funk beworben haben und viermal soll sie abgelehnt worden sein. Trotz bester Testergebnisse soll die NASA sie nicht angenommen haben – weil sie eine Frau ist.

Als am 1. Juli 2021 der US-Milliardär Jeff Bezos in ihrem Wohnzimmer stand und verkündet hat, dass Funk mitfliegen kann, sagte sie: „Das ist das beste, das mir jemals passiert ist“ zitiert die Tagesschau weiter.

Funk hat für die Frauen gekämpft

Fliegen war damals Männersache - so erklärte es Glenn selbst bei einer Anhörung im Kongress 1962. Um zu zeigen, dass Frauen genauso viel aushalten können wie Männer, qualifizierte sich Funk für ein Test-Programm. Für eine dieser Prüfungen musste sie in einen dunklen Wassertank kriechen.

Um den Test zu bestehen, soll Funk sich sogar ihren Anzug selbst gebastelt haben. Während die männliche Konkurrenz einen „G-Suit“ gestellt bekommen haben, der bei der Blut-Zirkulation helfen soll, bekam sie keinen. Laut Tagesschau soll Funk bei ihrer Mutter angerufen haben, um ein Korsett und einen Hüfthalter auszuleihen.

Insgesamt 10 Stunden war sie in dem dunklen Wassertank und brach den Rekord, war deutlich besser als die männlichen Anwärter. Die NASA soll Funk mit der Begründung abgelehnt, dass sie kein Ingenieurstudium habe. Und später soll sie dann zu alt für die NASA gewesen sein.

Jetzt, im Alter von 82, hat sie ihren Traum endlich erreicht und durfte die Erde aus dem All sehen. Und das soll sich wiederholen, denn ein Ticket für einen Flug mit Richard Bransons Virgin Galactic hat sie auch noch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.